Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blumenwiesen für Bienen, Hummeln und Co.

Engagement für blühende Wiesen: Altachs Umweltausschussobfrau Silvia Wagner und Landschaftsarchitektin Simone Kern.
Engagement für blühende Wiesen: Altachs Umweltausschussobfrau Silvia Wagner und Landschaftsarchitektin Simone Kern. ©hellrigl
Altach initiierte Vortrag und Workshop zur Anlage von Blumenwiesen.   Altach. (HBR) Insekten wie Bienen und Hummeln leisten als Blütenbestäuber eine unersetzliche Arbeit.
Blumenwiesen

Im Wissen, dass es auf Wiesen, öffentlichen Feldern und in Gärten immer weniger blüht, und diese Tiere kaum noch Nahrung finden, wurde in Altach anlässlich der Umweltwoche zu einem Vortrag mit Landschaftsarchitektin Simone Kern geladen. Sie hat bereits mit dem Netzwerk Blühendes Wangen blumenreiche Akzente gesetzt. „Die Bestäubung beinhaltet nicht nur Nahrung für die Insekten, sondern ist auch die Basis für unsere Nahrungskette“, unterstrich sie die Bedeutung der Biene, die nach dem Rind und Schwein als drittwichtigstes Haustier gilt.

 

Sonne und passendes Saatgut

 

In einem informativen Vortrag erläuterte sie wichtige Themen zur Anlage von Blumenwiesen. Eine großzügige Fläche in sonniger Lage, eine gute Bodenvorbereitung mit Pflügen oder Fräsen und ein in die Region passendes Saatgut nannte sie als Erfolg versprechende Kriterien. Um der unliebsamen Konkurrenz „Unkraut“ Herr zu werden, empfahl sie einen Schröpfschnitt nach zirka acht Wochen. Kein Geheimnis machte sie daraus, dass auch eine Portion Durchhaltevermögen notwendig sei, da sich eine Blütenwiese meist erst nach drei Jahren von ihrer bunten Seite zeige.

 

Praxiswissen

 

Im „Bofel“ wurde dann eine Blumenwiese angesät und die Expertin versorgte die  Kursteilnehmer mit praktischen Tipps vor Ort. Es ist bereits die fünfte  Blumenwiese der Gemeinde Altach. Mit Wohlwollen wird diese Initiative von den Imkern aufgenommen. „Bis vor kurzem fehlten die Trachtpflanzen im Zentrum“, so Obmann Leo Schuster. Bruno Wüstner verwies auf einen weiteren Aspekt: „Je größer die Blumenvielfalt, desto gesünder ist auch die Biene.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Blumenwiesen für Bienen, Hummeln und Co.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen