AA

Blumenwiese statt englischer Rasen

Blumenwiese statt englischer Rasen
Blumenwiese statt englischer Rasen ©Sabrina Perle
Volles Haus beim Vortrag von Eugen Sturmlechner aus Bregenz zum naturnahen Gärtnern und blühenden Pflanzen für die Insektenwelt.
Blumenwiese statt englischer Rasen

Dornbirn. Der Obst- und Gartenbau lud gemeinsam mit der Erlebnis Naturschau, dem Umweltreferat von Stadt und Land, der Bodensee Akademie, dem Landesverband für Obst- und Gartenkultur, dem Bienenzuchtverein und der Essbaren Stadt zu einem lehrreichen Abend unter Gleichgesinnten in die inatura ein. Rund 120 Interessierte folgten der Einladung. Sie nutzten die Gelegenheit um mehr über die naturnahe Gestaltung von artenreichen und ökologisch wertvollen Lebensräumen für Wildbienen und andere Nützlinge zu erfahren. „Genießen wir nicht nur den Nutzen, sondern vor allem die Schönheit von Blüten und Farben in Ihrem Garten“, meint Ingrid Benedikt als Kopf des Obst- und Gartenbauvereines in Dornbirn.

Vielfalt statt Einfalt
Wastl, wie Referent Eugen Sturmlechner noch genannt wird, berichtete lebhaft über das Anlegen, den idealen Aussaatzeitpunkt und die Pflege von mehrjährigen Blumenwiesen. Das mehrjährigen Blumenwiesen heute von enormer Bedeutung für unsere Insekten, Schmetterlinge, Bienen und Vögel sind, zeigten die erschreckenden Daten über den Rückgang derselben. „Wir als Gärtner, aber auch die Bauern brauchen dringendst die Insekten für die Bestäubung von Pflanzen“, zeigt sich Siegfried Wohlgenannt vom Obst- und Gartenbauverein sichtlich begeistert von der Veranstaltung: „Sie würden enormen Dienst in der Bekämpfung der Schädlinge leisten und hielten damit das Ökosystem aufrecht.“ Das Echo auf diese Kooperationsveranstaltung zeige sich durch vielen Gespräche im Anschluss als äußert positiv. Jetzt ginge es um die Umsetzung von all dem auf Blühstreifen und in öffentlichen wie privaten Gärten, waren sich die Organisatoren einig.

Klima schützen
„Artenreiche Naturgärten leisten einen wichtigen Beitrag für eine Vielfalt in der Tier- wie Pflanzenwelt“, so der Vortagende. Mit einem vielfältigen Lebensraum in den Gärten, würde und könne Jede/r seinen Teil zum Klimaschutz beitragen. Eindrucksvoll für interessierten Zuhörer waren die zauberhaft schönen Blumenwiesen-Bilder.

Information
Spannend wird´s demnächst beim Anbauen von Speisepilzen im Hausgarten
am Donnerstag, 16. April 2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
im Garten der Familie Wohlgenannt, Leopoldstraße 9.

Weitere Informationen unter www.ogv.at/dornbirn.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Blumenwiese statt englischer Rasen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen