AA

Bludenzer Geschichtswerkstatt

Bludenzer Geschichtswerkstatt.
Bludenzer Geschichtswerkstatt. ©Geschichtsverein
Bludenz. Gut angenommen wurde die erste Geschichtswerkstatt des Geschichtsvereins Region Bludenz. Der Geschichtsverein möchte  mit dieser Reihe Geschichtsinteressierte regelmäßig zu einem Austausch einladen.

Die zweite Geschichtswerkstatt am Donnerstag, 7. Mai um 18.30 Uhr widmet sich dem Thema „Denkmalschutz und –pflege in Bludenz“. DI Mag. Barbara Keiler vom Bundesdenkmalamt wird in einem Kurzreferat die Bedeutung der unter Schutz gestellten Gebäude erklären. Wie geht das Denkmalamt bei seiner Arbeit vor? Nach welchen Kriterien werden Unterschutzstellungen getroffen und was bedeutet es für die Bewohner?

Welche Perspektiven und Chancen ergeben sich speziell für Bludenz? Im „Städle“ gibt es eine Reihe von unter Schutz gestellten Gebäuden. Ob Wohnhaus, Stadtmauer, Industriegebäude oder Altstadtensemble – es gibt unterschiedlichste Arten von Kulturgütern! Unter anderem sind es in Bludenz auch die Arbeiterwohnungen in der Klarenbrunnstraße.

Das baukulturelle Erbe zu erhalten, zu schützen, zu untersuchen und zu restaurieren – in Zusammenarbeit mit kundigen Fachpersonen – ist Aufgabe des Bundesdenkmalamtes. Es sollen vor allem solche Bauten erhalten bleiben, die für Vorarlberg, eine Region oder eine Stadt usw. typisch sind.

 

Bludenzer Geschichtswerkstatt:

Donnerstag, 7. Mai 2015, 18.30 Uhr

Eichamt Bludenz

Denkmalschutz und –pflege in Bludenz

DI Mag. Barbara Keiler, Bundesdenkmalamt

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Bludenzer Geschichtswerkstatt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen