Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blecherne Brillanz AmBach

©Christof Egle
Brassband Vorarlberg entzückte ihr Publikum.
Brassband Vorarlberg

Götzis. Die Brassband Vorarlberg, ein noch junges, erst 2014 von Jan Ströhle gegründetes Orchester, hat es geschafft binnen kürzester Zeit ein Faktor der Kulturlandschaft des Landes zu werden, der so nicht mehr wegzudenken ist. Bestehend aus 30 Musikern, ausschließlich Blechbläser, unterstützt vom Schlagwerk, präsentiert die Band voller Leidenschaft und Engagement diese spezielle Art der Orchestermusik. Wer sich vielleicht eher banale Bläsermusik erwartet, wird überrascht von der Tiefe und Komplexität des Klangkörpers und der dargebrachten Stücke. Geleitet von Dirigent Benjamin Markl und inspiriert von Gilbert Vinters gleichnamigen Stück „Spectrum”, lud man in Götzis im ersten Teil zu einer Weltreise durch die große Vielfalt und Abwechslung der Brassbandmusik, ehe man sich im zweiten Teil auf die Heimatliteratur des Brassstils – Großbritannien – konzentrierte. Moderiert von Isabella Pincsek-Huber entzückte der Vorarlberger Brassband Vertreter, mit diesem hierzulande noch neuen Stil, das Publikum in Götzis, welches nicht nur aus dem Land, sondern auch aus dem angrenzenden Ausland zahlreich angereist war. Ein Musikstil, der ausgehend von Großbritannien, bereits seit langem in der Schweiz sehr gut etabliert, auch hierzulande ein großes Potential hat. CEG

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Blecherne Brillanz AmBach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen