Bittere Finalniederlage in Belgrad

Die Cineplexx Blue Devils schlossen ihre lange Saison (gesamt 19 Spiele) leider mit einer Niederlage ab. Im Finale der Central European Football League (CEFL) mussten sich die Emser den Belgrad Vukovi in der serbischen Metropole mit 20:39 geschlagen geben.

Trotzdem können die blauen Teufel auf eine sehr erfolgreiche internationale Saison zurückblicken. Mit einer Bilanz von 7-1 Siegen schlossen sie den Grunddurchgang der CEFL auf Platz 1 ab, verloren lediglich gegen den späteren Champion Belgrad auswärts mit 49:48 in der Überspielzeit und besiegten die Serben im Herrenried mit 35:20. Im Halbfinale „feierte“ man, in einem Spiel, welches ganz im Zeichen des tragischen Unfalltodes von Eric Moore stand, einen deutlichen Sieg gegen den Vorjahresgewinner CNC Gladiators aus dem Burgenland.

Der Verein versuchte alles, um das Endspiel ins Ländle zu bekommen, die CEFL Organisation entschloss sich aber – nachdem das Finale 2008 in Österreich (Wien) stattfand – heuer das Endspiel nach Belgrad zu vergeben.

Personalmangel, überforderte bzw. fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen und Trainerwechsel
Den weiten Weg in den Süden traten nach Verletzungen nur 23 Spieler der Hohenemser an. Sicher auch kein Vorteil für die Teufel war die frühzeitige Bekanntgabe des deutschen Bundesligaklubs Marburg, Hohenems Head Coach Joe Roman für 2010 unter Vertrag genommen zu haben.

Vukovi hatte also die Favoritenrolle inne und wurde dieser von Beginn des Spiels an auch gerecht. Zwei schnelle Pässe des US-Spielmachers der Serben Jordan Green stellten den Spielstand von 14:0 nach einem Viertel her. Die Vukovi-Defense kontrollierte zunächst den Angriff der Gäste aus Österreich. Im zweiten Spielabschnitt bediente Green seinen Landsmann Brandon McDowell mit einem weiteren Touchdown-Pass zum 20:0.

Die Devils schafften über Brian Overton nach einem Pass von Brad Guidry den Anschluss (20:7), doch die Schiedsrichter meinten es nicht wirklich allzu gut mit den blauen Teufel. Viele Fehlentscheidungen trugen dazu bei das die Konzentration vollkommen hinüber war. Noch dazu schloss man Spieler der Devils aus die sich aufgrund der andauernen Provokation der Gastgeber nicht mehr anders zu helfen wussten. Zuerst wurde Tobias Biehl (Nachschlagen) vom österreichischen Hauptschiedsrichter vom Feld gestellt, kurz nach dem Anschluss-Touchdown musste auch Christian Steffani wegen des selben Delikts frühzeitig unter die Dusche.

Die Vukovi konnten in Folge ihre Führung weiter ausbauen. Brandon McDowell stellte mit einem langen Lauf zunächst das 26:7 her, nach einer Interception durch William Blocker, der einen Pass von Hohenems Quarterback Guidry abfing, stellte McDowell den Halbzeitstand von 33:7 her.

Starke zweite Hälfte kam zu spät
In der zweiten Halbzeit erfingen sich die Hohenemser. Die Hausherren waren allerdings nur mehr auf Vorsprungverwaltung fixiert. Devils Quarterback Brad Guidry lief im dritten Viertel zum 33:13. Noch einmal keimte so etwas wie Hoffnung auf. Doch alle Versuche, den Rückstand aufzuholen, kamen zu spät. Das Spiel war entschieden, als im vierten Quarter der Vukovi-Spielmacher Green seinen fünften (!) Touchdown-Pass an den Mann brachte. Das Schlusswort hatten allerdings die Blue Devils. Nic Haritonenko gelang nach einem schönen Pass von Brad Guidry über 24 yards der Touchdown zum 39:20 Endstand.

CEFL Bowl IV
Belgrade Vukovi vs. Cineplexx Blue Devils 39:20

Viertelergebnisse: 14:0/19:7/0:6/6:7

Presseaussendung: Cineplexx Blue Devils Hohenems

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hohenems
  • Bittere Finalniederlage in Belgrad
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen