Bis zu 3.600 Euro Strafe für Ungeimpfte: So denken Vorarlberger

©VOL.AT/Mayer
Das Impfpflicht-Gesetzt sieht Höchststrafen von 3.600 Euro jährlich vor. Doch wie denken Vorarlberger darüber?
Impfpflicht inklusive Strafen
Erste Eckpunkte zur Impfpflicht

Im Entwurf für das Impfpflicht-Gesetz sind Strafen von 600 Euro alle drei Monate vorgesehen. Die Höchststrafe beträgt 3.600 Euro im Jahr. Die ersten Strafen soll es ab dem 15. März geben. Doch wie denken Vorarlberger darüber?

Impfpflicht als einziger Weg?

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage in Bregenz waren die Meinungen gespalten. Einige der Befragten zeigten sich als klare Befürworter der Impfpflicht und der damit verbundenen Strafen. Diese waren der Meinung, dass es eine Pflicht brauche, wenn die Österreicher sich nicht der Gesundheit wegen impfen lassen.

Strafen sind zu hoch

Es gab aber durchaus auch kritische Stimmen, die sich gegen eine Impfpflicht aussprachen. Mehrere Umfrageteilnehmer gaben an, die Strafen seien zu hoch. Es müsse weiterhin jedem selbst überlassen werden, ob er sich impfen lasse. Wer sich dagegen entscheide, solle nicht gestrafte werden.

>>> Alle News zur Coronapandemie auf VOL.AT. <<<

(VOL.AT)

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bis zu 3.600 Euro Strafe für Ungeimpfte: So denken Vorarlberger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen