AA

Bildende Künstler aus dem Bezirk Feldkirch. Ilse Aberer (66) „Es geht immer ums Ganze“

Ilse Aberer in ihrem Atelier
Ilse Aberer in ihrem Atelier ©Yasmin Ritter
Die Malerin, Objektkünstlerin und Bildhauerin Ilse Aberer über Reduktion und Mathematik in der KunstGötzis. Die VN- Heimat präsentiert bekannte Maler und Bildhauer aus dem Bezirk Feldkirch und ihre Arbeit. 
Ilse Aberer, Meisterin der Reduktion

„Malerei war schon seit ich denken kann die Sprache, in der ich mich am wohlsten gefühlt habe und in der ich mich am besten ausdrücken konnte“, beschreibt Ilse Aberer den Ursprung ihrer vielseitigen künstlerischen Tätigkeit. Vervollständigen, Weiterdenken, Möglichkeiten durchspielen, Formen zerlegen und zu etwas Neuem zusammenfügen, von Ausschnitten und Teilen auf ein großes Ganzes schließen, all das kommt in den Werken von Ilse Aberer häufig vor. Von der Malerei hat sie über die Jahre zu einem erweiterten Verständnis einer gegenstandsfreien Praxis gefunden, die heute Zeichnungen, Gemälde, Drucke, Papierarbeiten, Reliefs, Objekte und Plastiken umfasst. Der Prozess der Bildfindung folgt bei Ilse Aberer klaren Konzepten. Ausgehend von geometrischen Grundformen, in den letzten Jahren ist vor allem das Quadrat zentral für ihre Arbeit, entwickelt sie durchdachte Konstruktionen. Dabei wendet sie oft mathematische Gesetzmäßigkeiten wie den Goldenen Schnitt oder die Fibonacci Zahlenreihe an, lässt aber auch genügend Raum für Experimentelles und Intuitives.

Kunst und Mathematik

Der goldene Schnitt ist die Teilung einer Strecke in der Weise, dass sich der kleinere Abschnitt zum größeren Abschnitt verhält, wie der größere Abschnitt zur gesamten Strecke. Geometrische Grundformen werden bei Ilse Aberer nach diesem Prinzip geteilt, gespiegelt, verschoben und auf einer oder mehreren Ebenen neu generiert. Dabei entstehende Leerräume sind gleichbedeutend wie das, was Gestalt geworden ist. Unzählige Möglichkeiten entstehen und zwingen immer wieder zu neuen Entscheidungen. So bleibt die Arbeit im beständigen Prozess des Werdens, immer in der Hoffnung, der „Wahrheit“ ein winziges Stückchen näher zu kommen. „Vieles, das nach dem Prinzip des Goldenen Schnittes entstanden ist, ob in der Natur oder Baukunst, wirkt harmonisch und löst im Menschen ein Wohlgefühl aus“, erklärt die Künstlerin. Im Umgang mit den geometrischen Grundformen wie Quadrat, Kreis, Dreieck geht Ilse Aberer einen ungewöhnlichen, persönlichen Weg: Zwar liegen faktisch jedem ihrer Werke geometrische Grundformen zugrunde. Aber fast nie erscheinen diese ungestört. Sie überlagern sich, erscheinen in streng begrenzten Teilen und es gibt sie in manchen Werken zwar in exakten Abmessungen, aber nur virtuell. Dann rechnet die Künstlerin bewusst oder unbewusst das Bedürfnis der Betrachter ihrer Bilder nach festen Bezugspunkten ein, z. B. wenn sie es dem Betrachter überlässt, nur wenige Strecken zu einem Quadrat zu ergänzen“.

Von allem zu viel

„Mir geht es um Reduktion, in meiner Kunst und in meinem Leben und darum, was wirklich essentiell wichtig ist. Da sehe ich, dass es nicht so viel braucht“, erklärt Ilse Aberer. In den Jahren ihres Schaffens hat die Künstlerin immer mehr reduziert. Sie lege viel Wert darauf, langsam und intensiv zu arbeiten, die Wahrnehmung zu schulen. „Ich kann nur verdichten, wenn ich mich reduziere. Man kann ganz viel in das Wenige packen. Mir geht es immer ums Ganze!“

yas

Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland:

Eine Einzelausstellung in Trier wartet auf ihr Eröffnung

Eine Ausstellung in Ingolstadt wurde abwechselnd geöffnet und wieder geschlossen

Für 2021 ist eine Ausstellung in Wien g

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Bildende Künstler aus dem Bezirk Feldkirch. Ilse Aberer (66) „Es geht immer ums Ganze“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen