Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bilanz 2017 und Ehrungen bei der Emser Bergrettung

Ortsstellenleiter Karl-Heinz Fenkart dankte Franz Schuster für 50 Jahre Vereinstreue.
Ortsstellenleiter Karl-Heinz Fenkart dankte Franz Schuster für 50 Jahre Vereinstreue. ©TF
Hohenems. Die 71. Jahreshauptversammlung der Ortsstelle Hohenems der Österreichischen Bergrettung fand Anfang des Monats im Feuerwehrgerätehaus statt.
Bergrettung leistete im Vorjahr 40 Einsätze

 

Ortsstellenleiter Karl-Heinz Fenkart, der dieses Amt vor einem Jahr von Herbert Linder übernommen hatte, hob vor allem die gute Basisarbeit bei der Emser Bergrettung hervor, die sich sowohl in der Zufriedenheit der Mitglieder als auch in der Attraktivität für neue Mitglieder spiegle. Erstere messe sich an der regen Teilnahme an den Übungsabenden, die Attraktivität der Truppe zeige sich daran, dass auch im letzten Jahr fünf neue Bergrettungsfrauen und –männer für ein Probejahr begeistert werden konnten.

 

„Das Jahr 2017 war ein gutes Jahr in vielerlei Hinsicht“, so Fenkart weiter. So seien alle Übungen und Einsätze unfallfrei vonstatten gegangen, wofür neben einem Quäntchen Glück sicherlich die intensiven Übungen verantwortlich seien. Für die Grundausbildung, die Aus- und Weiterbildung wurden im Vorjahr 30 Übungen mit insgesamt 1460,5 Stunden aufgewendet. Diese reichten vom Steileisklettern, Bergeübungen und Vorbereitungen auf den Pistendienst über Lawineneinsätze und behelfsmäßigen Bergungen bis zu Baumbergungen, Erste Hilfe und Kletterunfällen. Dazu kamen noch 289,5 Stunden, welche die Jugend für Ausbildungsthemen aufgewendet hatte.

 

Neben den zahlreichen Übungen waren aber auch 40 Einsätze zu bewältigen. Fünf davon erforderte der Pistendienst in Schuttannen, als einsatzleitende Ortsstelle ware Hihenems für 18 Einsätze verantwortlich und dreimal wurden die Emser Bergretter zu Assistenzeinsätzen in die Ortsstellen Rankweil und Dornbirn gerufen. Auch die Mantrailer-Grippe kam 2017 auf 17 Einsätze, davon vier in der Ortsstelle und 13 im Assistenzeinsatz für andere Ortsstellen sowie im benachbarten Ausland.

Das hohe Ausbildungsniveau ist das eine, die Kameradschaft in der Hohenemser Ortsstelle das andere. Die zeigte sich in der langjährigen Treue vieler Mitglieder. Etwa von Franz Schuster, der an diesem Abend für 50 Jahre Vereinstreue geehrt wurde. Karl-Heinz Fenkart erinnerte auch an Heini Lohs, der im Vorjahr für 70 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet und für seine außergewöhnlichen Leistungen auch von LH Markus Wallner geehrt wurde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Bilanz 2017 und Ehrungen bei der Emser Bergrettung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen