Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bewegende Vernissagerede

Bild: Furioso, Roland Ott vor seinem Kunstwerk "Bruder Baum Schwester Liebe" in der Johanniterkirche.
Bild: Furioso, Roland Ott vor seinem Kunstwerk "Bruder Baum Schwester Liebe" in der Johanniterkirche. ©Manfred Bauer
Baum

In der Feldkircher Johanniterkirche wurde die Ausstellung “Bruder Baum Schwester Liebe” von Furioso eröffnet.

Feldkirch. Bewegende Worte fand Sybille Grafl, Mitarbeiterin der “Caritas Bludenz, Sprungbrett” in ihrer wohl einzigartigen Vernissagerede zur Eröffnung der Ausstellung von Furioso in der Feldkircher Johanniterkirche. Dort ist noch bis zum 23. Dezember 2010 die Installation “Bruder Baum Schwester Liebe” zu bestaunen. Geschaffen vom Schlinser Künstler Furioso zusammen mit Jugendlichen von Jugend am Werk in Bludenz mit ihrem Lehrer Reinold Capelli. Sybille erzählte in ihrer Rede von ihrer Begegnung mit Furioso, Roland Ott in seinem Atelier und stellte fest: “Der Raum ist einladend und interessant. Dort malst Du viel mit Bleistiften, Buntstiften und mit ölartigen Farben. Nur hast Du einen mords Saustall, aber gemütlich. Roland nimms mit Humor, Künstler brauchen Fantasie und Freiräume.”

Mutig …

Gekommen waren zahlreiche Gäste, die von Eva Jakob, der Kuratorin der Ausstellungen, in der Johanniterkirche herzlich begrüßt wurden. Gekommen waren unter vielen anderen Generalvikar Benno Elbs, die Eltern von Furioso Couturier Engelbert Ott mit Gattin Maria, Sieglinde Ott, die Gattin des Künstlers, Ortsvorsteher Dieter Preschle mit Gattin Annelotte, Kulturamtsleiter Harald F. Petermichl, die Feldkircher Künstlerin May-Britt Nyberg Chromy sowie die Künstlerkollegen Arno Egger, Harald Gfader, Hubert Lampert, Gerhard Skok, der ehemalige Galerist Markus Keel und die Eltern von Sybille Grafl. Abschließend meinte Sybille in ihrer Rede: “Und wer von ihnen jetzt mutig ist und sich traut über die Schlangenlinie zu gehen, der kann sich den Baum noch ganz genau anschauen. Aber seien sie vorsichtig, es kann jederzeit möglich sein, dass Sie durch eine stürmische Musik, die klingt, wie aus einem anderen Land, überrascht werden.”

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 bis 12 und 15 bis 18 Uhr,
Samstag von 10 bis 14 Uhr

 

Marktplatz 1,6800 Feldkirch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Bewegende Vernissagerede
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen