Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bettnässen: Vor allem das Ignorieren ist ein Problem

Bettnässen: Tabuierung, Angst oder Scham verhindern wirksame Therapie am häufigsten.
Bettnässen: Tabuierung, Angst oder Scham verhindern wirksame Therapie am häufigsten. ©SXC (Themenbild)
Zehn bis 15 Prozent der Siebenjährigen leiden unter Bettnässen. Auch ein bis drei Prozent der Jugendlichen sind noch davon betroffen. Bei guten Behandlungsmöglichkeiten sind das Ignorieren des Problems und die Scham das größte Problem, hieß es Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

In Österreich sind rund 60.000 Kinder betroffen. “Es sind 25 Prozent aller Vierjährigen. Bis zum vierten Lebensjahr sollte ein Kind rein sein”, sagte Pädiater Karl Zwiauer vom Landeskrankenhaus St. Pölten.

Primärer Enuresis: meist funktionelle Ursachen

Die Ursachen liegen vor allem in einer Reifestörung des Zentralnervensystems oder in einer Störung der Tag-Nacht-Steuerung der Harnausscheidung. Sekundäre Enuresis – vor allem wenn das Einnässen wieder auftritt – ist hingegen zumeist infolge von psychischen Belastungen bzw. Traumata bedingt. Nur selten liegen organische Ursachen vor.

Von der Diagnose zur Therapie

Laut Zwiauer sind Tabuisierung, Scham, Ängste, Wut und Verzweiflung jene Hindernisse, die eine wirksame Therapie am häufigsten verhindern. Oft werden vor dem Arzt auch jede Menge Wunderheiler aufgesucht. Stattdessen können eine gründliche Erhebung der Krankengeschichte durch den Kinderarzt samt Aufzeichnung des Miktions-,Trink- und Stuhlverhaltens samt Ultraschalluntersuchung schnell zur Diagnose und zur Therapie führen.

Hormonpräparat oder “Alarmtherapie”

Bei primärer Enuresis, also Bettnässen, das nicht als Reaktion auf ein Trauma etc. einsetzt, ist ein ADH-Hormonpräparat nach einiger Zeit bei bis zu 80 Prozent der Fälle wirksam. Es gibt aber auch die “Alarmtherapie” (Klingelhose, Klingelmatten). Komplementärmedizinische Maßnahmen (z.B. sogenannte Homotoxikologie) haben sich laut Michael Frass von der Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien im AKH als weniger effizient erwiesen, können aber eine Hilfe darstellen.

Experte warnt vor “Psychofalle”

Wolfgang Schuhmayer vom Österreichischen Institut für tiergestützte Therapie & Forschung (Gföhl/Niederösterreich) warnte am Dienstag vor einer “Psychofalle” für die Betroffenen. (APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Bettnässen: Vor allem das Ignorieren ist ein Problem
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen