Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Berater drängen Kerry

Wichtige Berater des gescheiterten US- Präsidentschaftskandidaten Kerry setzen sich einem Zeitungsbericht zufolge für eine tragende Rolle des Politikers beim Umbauprozess der Demokratischen Partei ein.

Es werde einen „Hunger“ darauf geben, dass jemand US-Präsident Paroli biete, sagte Kerry-Berater Mike McCurry gegenüber der „New York Times“.

Kerry werde „sicher nicht einfach weggehen und seine Wunden lecken“, sagte sein Bruder Cameron Kerry gegenüber der Zeitung. Mehrere Strategie-Experten befürworteten eine Rolle des gescheiterten Kandidaten als Hauptkritiker des Präsidenten in den Bereichen Außenpolitik und nationale Sicherheit. Andere wiesen dagegen auf die bevorstehenden Machtkämpfe in der Demokratischen Partei im Hinblick auf die Präsidentschaftswahl 2008 hin.

Kerry hatte am vergangenen Dienstag die Präsidentschaftswahl gegen Bush verloren und seine Niederlage tags darauf eingestanden. Bush gewann in 31 der 50 Bundesstaaten, Kerry in 19 sowie in der Hauptstadt Washington. Der Demokrat konnte damit lediglich 252 Wahlmännerstimmen einfahren, Bush 286.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • USA
  • Berater drängen Kerry
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.