Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Benzin im Blut

Anja und Manuel sind ein eingeschweißtes Team, in und außerhalb der Garage.
Anja und Manuel sind ein eingeschweißtes Team, in und außerhalb der Garage. ©cth
Mensch aus der Heimat: KFZ-Mechanikerin Anja PrinothSeit fünf Jahren leitet Anja Prinoth erfolgreich ihren eigenen KFZ-Betrieb.
Benzin im Blut

Hohenems. Anja Prinoth ist ein Unikat, zumindest was die KFZ-Branche angeht. Die Dornbirnerin betreibt als einzige Frau eine KFZ-Werkstatt in Vorarlberg, und das seit fünf Jahren mit großem Erfolg. Die Geschichte mit den Autos beginnt aber schon viel früher. Genauer gesagt, wohl schon in der Wiege, denn die Leidenschaft fürs Reparieren, Autos und Motorräder liegt bei Anja in den Genen. „Ich bin quasi in der Werkstatt aufgewachsen. Mein Papa war Spengler mit Leidenschaft für US-Cars, mein Bruder hat eine Spengler-Lehre und kürzlich noch die Ausbildung zum Mechaniker gemacht und mein Onkel leitet die Hatlar Werkstatt“, so die sympathische Jungunternehmerin über die Beweggründe ihrer besonderen Laufbahn.

Traum verwirklicht

So war es dann auch nicht verwunderlich, dass Anja schon als kleines Mädchen wusste, wohin ihr beruflicher Weg sie verschlägt. Ihre Lehre als KFZ-Mechanikerin absolvierte sie bei ihrem Onkel Mario, bei dem sie 16 Jahre in der Werkstatt arbeitete (und heute immer noch eine gute Zusammenarbeit pflegt). Mit den Jahren reifte aber der Wunsch, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Und da Anja immer schon eine Frau der Tat war, wurde dieser Traum auch ziemlich schnell realisiert. „Die passende Lokalität zu finden, war zunächst etwas schwierig. Aber nach circa eineinhalb Jahren, wurde ich schließlich in Hohenems fündig“, erinnert sie sich an die Anfänge. Eine ehemalige Lagerhalle in der Furchgasse sollte die Heimstätte für „Anjas Garage“ werden. Im April 2013 war es dann soweit, die kleine und feine Werkstatt öffnete zum ersten Mal ihre Pforten und das Abenteuer „Geschäftsführerin“ konnte beginnen.

Ein eingeschworenes Team

Seither sind fünf Jahre vergangen und Anja blickt voller Stolz zurück und mit viel „PS“ in die Zukunft. „Es ist toll, sein eigener Chef zu sein. Ich arbeite zwar etwas mehr, genieße aber auch die Freiheit, die ich habe und den Kontakt mit den Kunden, den es vorher so nicht gab.“ Bruder Manuel ist kurz nach der Eröffnung im Sommer 2013 dazugestoßen und das Geschwister-Duo funktioniert nicht nur privat, sondern auch im Geschäft. Gemeinsam meistern die zwei den spannenden KFZ-Alltag mit allem was dazugehört – von Reparaturen bis Vorführen von Fahrzeugen jeglicher Automarken und Jahrgänge. Einmal im Monat gibt es eine spezielle Aktion wie Ölwechsel, Unterbodenversiegelung oder Schwerpunkt Motorrad. Abwechslung ist garantiert. Und genau das liebt Anja an ihrem Job: „Man lernt nie aus. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung.“ Für Anja Prinoth dürfte das kein Problem sein, Vollgas geht sie in die nächsten Unternehmerjahre.

 

Zur Person:

Name: Anja Prinoth

Beruf: KFZ-Mechanikerin

Wohnort: Dornbirn

Geb.: 1.4.1981

Familienstand: frisch verheiratet

Hobbys: Motorradfahren, im Garten arbeiten

Lieblingsauto: 56er Chevi

 

Kontakt:

Anjas Werkstatt

Anja Prinoth, Furchgasse 33, 6845 ­Hohenems, Tel. 05576/72136

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Benzin im Blut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen