Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bekenntnis zum Sterben in Würde

10 Jahre Palliativstation am Lkh Hohenems: "Edelstein im Spitalsverbund".
10 Jahre Palliativstation am Lkh Hohenems: "Edelstein im Spitalsverbund". ©VOL.AT/ Klaus Hartinger
Hohenems - Seit 10 Jahren gibt es im Lkh Hohenems eine Palliativstation. Hier werden sterbens- und todkranke Menschen begleitet. Vorrangiges Ziel ist Schmerzfreiheit und Symptomkontrolle.

Rund 1800 Patienten hat die einzige Einrichtung dieser Art im Land in der langen Zeit schon gesehen. Manche kamen zum Sterben, andere gingen wieder nach Hause. 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um die Menschen. Mehr, als auf anderen Abteilungen. „Das Bekenntnis zum Sterben in Würde erspart die Diskussion um Sterbehilfe“, sagt Gesundheitslandesrat Dr. Christian Bernhard. Er kündigte einen Ausbau der palliativen Kultur im Land an. Denn die vorhandenen 10 Betten reichen nicht immer. Es kommt sogar zu Wartezeiten.

Das 10-Jahr-Jubiläum wird zudem von einer Veranstaltungsreihe begleitet. Künstlerinnen und Künstler aus Vorarlberg setzen sich mit dem Leben und Sterben und ihrem persönlichen Umgang damit auseinander. Am 2. März lädt die Palliativstation außerdem zu einem „Tag der offenen Tür“ ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Bekenntnis zum Sterben in Würde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen