Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beim "Mausarm" spielt Stress eine Rolle

Häufiges Arbeiten mit der Computermaus kann zu Beschwerden an Sehnen, Muskeln und Bändern des Arms führen.

Wenn es wehtut, ist die als “Mausarm” bezeichnete Erkrankung aber meist schon fortgeschritten, wie Hardo Sorgatz von der Technischen Universität Darmstadt im “HausArzt-Patientenmagazin” erläuterte: “Schmerz ist selten das erste Symptom.” Erste Anzeichen des in Fachkreisen “Repetitive Strain Injury” (Verletzung durch wiederholte Belastung) genannten Leidens seien vielmehr Kraftverlust, Missempfindungen und Muskelkrämpfe.

Oft verberge sich hinter den Beschwerden eine Sehnenscheidenentzündung, erklärte der Experte. Auch Schleimbeutelentzündungen, Verschleißerscheinungen des Ellenbogengelenks oder ein Überbein könnten die Symptome auslösen. In jedem Fall aber sei das Problem nicht die Maus, sondern der Mensch. Denn gefährlich werde häufiges Klicken erst, wenn andere Faktoren hinzukämen – wie ein falsch eingerichteter Arbeitsplatz oder eine schlechte Sitzhaltung.

Eine wesentliche Komponente bei der Entstehung des “Mausarms” spielt dem Bericht zufolge der Stress. Krankengymnastik und Massagen reichten daher allein nicht aus, um die Beschwerden zu lindern. “Es geht immer auch um die Einstellung zur Arbeit”, sagt Sorgatz. Regelmäßige Arbeitspausen, leichte Gymnastikübungen und ein tägliches Krafttraining mit Hanteln von je 100 Gramm könnten helfen: “Vor allem aber muss man lernen, sich nicht von der Arbeit auffressen zu lassen”, betonte der Mediziner.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Beim "Mausarm" spielt Stress eine Rolle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen