Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beim F1-Klassiker in Monaco entscheidet oft der Samstag

Spektakulärer Stadtkurs verzeiht keinen Fehler
Spektakulärer Stadtkurs verzeiht keinen Fehler
Runde sechs der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015 geht diese Woche in Monaco über die Bühne. Auf dem spektakulären Straßenkurs in den Häuserschluchten des Fürstentums an der Cote d'Azur steigt damit das Prestige- und Glamour-Rennen, das jeder gewinnen will.
Formel 1 im Liveticker
Zum Formel 1-Special

Und das sehr oft bereits am Samstag entschieden ist. Denn wer auf Pole steht, hat den Sieg schon halb im Sack. Oder auch ganz. Denn von den elf vergangenen Monaco-Rennen hat zehn Mal der Mann auf dem besten Startplatz später vor Reich und Schön auch den Siegerpokal gestemmt und die berühmten Worte aus dem Mund des Fürsten vernommen. Zuletzt war das zwei Mal in Folge Nico Rosberg, der 2013 und 2014 in seiner Wahlheimat triumphiert hat.

Diesmal kommt der Mercedes-Vizeweltmeister aus Deutschland mit 20 Punkten Rückstand in den Ort, in dem er aufgewachsen und zur Schule gegangen ist. In Übersee teilweise von Lewis Hamilton an der Nase herumgeführt, hat Rosberg kürzlich beim Europa-Start in Barcelona das Momentum wieder an sich gerissen und mit dem ersten Saisonsieg – vor Hamilton – seinen Rückstand auf den englischen Weltmeister auf 20 Zähler reduziert.

Heimrennen für Rosberg

Ähnlich war es schon im Vorjahr gelaufen. Mit seinem Sieg in Monaco übernahm Rosberg damals dann auch um vier Punkte die WM-Führung vor Hamilton. Das kann theoretisch auch diesmal passieren, wenn Hamilton nicht ins Ziel kommt. Angesichts der Dominanz und Standfestigkeit der Silberpfeile ist das aber sehr unwahrscheinlich.

“Wir haben in Spanien ein perfektes Wochenende erlebt. Für mich war es gut, den Punkteabstand etwas zu verkleinern. Die Saison ist noch lang und alles ist offen”, machte Rosberg seinen neuen Optimismus öffentlich. “Monaco ist die legendärste, spannendste und anspruchsvollste Strecke von allen. Für mich ist es ein Heimrennen und es ist seltsam, zur Strecke zu laufen oder mit dem Roller hinzufahren. Es ist aber auch sehr cool, jede Nacht im eigenen Bett schlafen zu können”, erklärte der 29-jährige Weltmeister-Sohn.

Das Ballyhoo zwischen den beiden Mercedes-Fahrern wurde schon am Mittwoch eröffnet, als Hamilton seine Vertragsverlängerung mit dem Team für drei Jahre bekannt gab. Der Stallkrieg zwischen den beiden war im Vorjahr in Monaco erstmals so richtig eskaliert, nachdem Rosberg mit seinem “Verbremser” im Qualifying eine Gelb-Phase ausgelöst und so verhindert hatte, dass ihm Hamilton noch die Pole wegschnappen konnte.

Gute Startposition enorm wichtig

Und die beste Startposition ist in Monaco so wichtig wie bei keinem anderen Rennen, denn auf dem engen Stadtkurs ist Überholen praktisch unmöglich. Angeblich hat Hamilton bereits sichergestellt, dass er diesmal vor Rosberg in das entscheidende Qualifying geht.

Zwar ist Hamilton der einzige Fahrer, der Monaco in den vergangenen elf Jahren (2008) nicht aus der Pole gewonnen hat, dennoch hat ihm die Strecke bisher nicht allzu viel Glück gebracht. “Ich hatte auch in Barcelona nicht mein bestes Wochenende. Platz zwei war somit als Schadensbegrenzung in Ordnung”, hakte der Weltmeister den Europa-Start endgültig ab.

Seine Konzentration gelte nun dem 62. Grand Prix von Monaco. “Als Fahrer ist es die größte Herausforderung des Jahres. Man muss überall millimetergenau fahren. Der kleinste Fehler kann dein gesamtes Wochenende ruinieren”, weiß der WM-Leader.

Hamilton sprach damit die sattsam bekannten Spielregeln für Monaco an. Auf dem engsten und langsamsten Kurs des Jahres ist mechanischer Grip alles. Pirelli bringt daher erstmals in diesem Jahr den rot markierten Supersoft-Reifen zum Einsatz, die Teams schrauben die stärksten Abtriebspakete auf die Autos.

Sechs Monaco-Sieger am Start

Ob und wie sehr Ferrari, Williams oder Red Bull 2015 die überlegenen Silberpfeile fordern können, wird sich zeigen. Fernando Alonso, neben Rosberg der einzige aktuelle Fahrer mit mehr (2) als einem Monaco-Sieg, hat andere Träume. Er ist überzeugt, dass es im Fürstentum die ersten WM-Punkte für den nun mit Honda-Antrieb fahrenden und bisher schwer geschlagenen McLaren geben wird.

Mit Alonso, Rosberg, Hamilton, Sebastian Vettel, Jenson Button und Kimi Räikkönen sind 2015 insgesamt sechs Monaco-Grand-Prix-Sieger am Start. Rekordgewinner ist immer noch der Brasilianer Ayrton Senna mit sechs Triumphen. Von den vier Rookies im Feld ist nur Toro-Rosso-Junior Max Verstappen noch nie in einem Formel-Auto im Fürstentum gefahren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Beim F1-Klassiker in Monaco entscheidet oft der Samstag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen