Bei WM 2010 Profi-Schiedsrichter?

Bei der WM 2010 in Südafrika sollen nur noch Profi-Schiedsrichter zum Einsatz kommen. Das zumindest sehen Pläne des Weltfußballverbandes FIFA vor, der für die Ausbildung von Unparteiischen 40 Millionen Dollar bereitstellen wolle.

„Wir müssen das Schiedsrichterwesen professioneller gestalten“, zitierte das Blatt FIFA-Präsident Joseph Blatter. Dies sei eine Hauptlehre aus dem WM-Turnier in Deutschland.

Der Schweizer Verbandsboss hatte nach den Achtelfinali einige Schiedsrichter-Leistungen moniert, etwa die acht gelben und vier gelb-roten Karten des Russen Walentin Iwanow im Spiel Portugal gegen die Niederlande. Von umfänglich geschulten Referees, die keinem bürgerlichen Beruf mehr nachgehen, sondern sich nur aufs Pfeifen konzentrieren, erhofft sich Blatter dem Bericht zufolge eine einheitlichere Regelauslegung. Die Spieler wüssten nicht, wo ihre Grenzen seien, wenn ein Schiedsrichter nachsichtig und der andere übermäßig streng entscheide.

Bereits vor der WM hatte sich der FIFA-Chef für eine Professionalisierung des Schiedsrichterwesens ausgesprochen – auch um der Gefahr von Korruption und Manipulation vorzubeugen. Daher brauche es Profi-Schiedsrichter, die sich 100-prozentig mit ihrem Beruf identifizierten und ein entsprechendes Ethos entwickelten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball-WM 2006
  • Bei WM 2010 Profi-Schiedsrichter?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen