Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bei Peking geht mein Puls rauf

Ringerdame Nikola Hartmann bereitet sich in Amerika auf die Olympiasaison vor und will nach Olympia ihre Karriere beenden.

“Olympische Sommerspiele 2008 in Peking” – bei kaum einem anderen Satz schlägt der Puls von Nikola Hartmann höher. Vorarlbergs Paraderingerin ordnet sich ihrem letzten großen sportlichen Ziel alles unter. Knapp 180 Tage vor den 29. Sommerspielen präsentierte sich die 32-jährige Götznerin vergangene Woche beim ersten Weltcupturnier in Tourcoing (Fra) bereits gut in Form und belegte den zweiten Platz. Nach zwei Tagen Dienst als Sportlehrerin am Bundesgymnasium Bregenz-Blumenstraße ging es bereits weiter nach Colorado Springs. Dort steht dieses Wochenende mit dem hochklassig besetzten Dave-Schultz-Turnier der nächste Härtetest an: “Wir müssen die Weichen stellen und beobachten, ob wir Fortschritte gemacht haben und wo es noch gilt, Verbesserungen zu erzielen”, erklärte Hartmann vor dem Abflug nach Amerika. Daran ändern auch die Schmerzen am rechten Zeigefinger, zugezogen beim Turnier in Frankreich, nichts: “Die rechte Hand ist ziemlich dick angeschwollen. Doch mit einem Tapeverband sollte eine Wettkampfteilnahme möglich sein”, meinte die fünffache Welt- und Europameisterin.

Im Training gefordert

Die genauen Platzierungen bei den Topturnieren stehen für Hartmann nicht primär im Vordergrund. Vielmehr geht es der Götznerin darum, sich mit Topathletinnen wie der US-Amerikanerin Sara McMann oder den Spitzenkämpferinnen aus Kanada, Schweden, Norwegen oder Deutschland zu messen. Gelegenheit dazu besteht kommende Woche beim Trainingscamp im Olympiastützpunkt in Colorado. “Wenn ich mein Ziel erreichen will, muss ich auf extrem hohem Niveau trainieren und mich im Wettkampf messen”, so die Athletin des KSV Götzis.

Noch drei Möglichkeiten

Nach dem neunten Rang bei den Weltmeisterschaften im Vorjahr in Baku (Ase), als Hartmann um einen Platz die direkte Olympia-Qualifikation verpasste, gibt es noch drei Möglichkeiten, einen der achtnoch nicht vergebenen Startplätze für Peking zu holen. Die erste Chance bietet sich Anfang April bei den Europameisterschaften in Tampere (Fin). Danach gibt es Ende Mai noch zwei Turniere in Edmonton (Can) bzw. Haparanda (Swe).

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Götzis
  • Bei Peking geht mein Puls rauf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen