AA

Bei Alko-Kontrolle Maschinenpistole unter dem Sitz entdeckt

Diese Maschinenpistole fanden die Beamten unter dem Sitz.
Diese Maschinenpistole fanden die Beamten unter dem Sitz. ©APA/LKA Salzburg
Eine Maschinenpistole und zwei volle Magazine haben Polizisten am Samstagabend in Straßwalchen (Salzburg) im Auto eines 34-jährigen Türken sichergestellt. Der Mann war wegen zu hohen Tempos angehalten worden, der Alkotest ergab 1,6 Promille.

Nachdem der Mann mit dem Taxi weitergefahren war, durchsuchten die Beamten den Wagen und wurden fündig. Der Türke konnte noch nicht einvernommen werden.

Fall schien zunächst erledigt

Die Polizei hatte das Auto des Mannes angehalten, weil er mit 79 km/h im Ortsgebiet unterwegs war. Bei der Überprüfung fiel den Polizisten die “Fahne” des 34-Jährigen auf, der Alkotest ergab einen Wert von knapp 1,6 Promille. Die Beamten nahmen ihm Führerschein und Autoschlüssel ab. Der Türke rief anschließend ein Taxi und fuhr damit weg.

MP unter dem Fahrersitz

Für die Polizisten war die Sache aber noch nicht abgeschlossen. Wegen der Nervosität des Mannes suchten sie die Umgebung des Wagens ab, fanden aber nichts. Durch die Seitenscheibe fiel ihnen dann aber im Auto auf dem Fahrersitz unter einem Pullover ein glitzernder Gegenstand auf, der wie eine Patrone aussah. Sie öffneten daher das Fahrzeug und fanden die Maschinenpistole und die zwei vollgeladenen Magazine mit insgesamt 40 Stück Munition vom Kaliber 7,65 Millimeter.

In der Folge wurde eine Fahndung nach dem 34-Jährigen eingeleitet, die schon nach kurzer Zeit erfolgreich war. Der Mann konnte aber wegen seiner Alkoholisierung noch nicht einvernommen werden, sagte ein Polizei-Sprecher. Straffällig war der Türke bisher nicht. Die Polizei führt nun mit der Waffe einen sogenannten Beschusstest durch. Dabei kann festgestellt werden, ob sie bei früheren Straftaten verwendet worden ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Bei Alko-Kontrolle Maschinenpistole unter dem Sitz entdeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen