Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Begeisterter Bergbauer

Rupert Burtscher führte den Festumzug beim Leonhardiritt in Raggal an.
Rupert Burtscher führte den Festumzug beim Leonhardiritt in Raggal an. ©sg

Den Festumzug beim diesjährigen Leonhardiritt in Raggal führte Rupert Burtscher mit seinem Pferd Jessy an. Der Landwirt absolvierte die Landwirtschaftsschule und übernahm im Jahre 1987 den landwirtschaftlichen Betrieb von seinem Vater. Er stellte nach der Übernahme die Landwirtschaft auf Mutterkuhhaltung um. Dies bedeutet, dass die weiblichen Rinder nicht zur Produktion von Milch gehalten und somit auch nicht gemolken werden, sondern nur ihr Kalb aufziehen. Zu dieser Zeit war Rupert Burtscher einer der ersten Bauern im Tal, welche einen Mutterkuhbetrieb führten. Heute gibt es bereits mehr als zehn solcher Zuchtbetriebe im Großen Walsertal.

Bio-Betrieb
Rupert Burtscher ist einer von 60 Bio-Bauern im Tal. “Leben im Einklang mit der Natur – ich verzichte auch Kunstdünger und Kraftfutter”, erzählt der Landwirtschaftsmeister aus Sonntag. Derzeit sind 33 Stück Rinder, also 10 Mutterkühe und deren Nachzucht, im Stall von Rupert Burtscher untergebracht. Der Landwirt ist besonders stolz darauf, dass diese alle der Zuchtkriterien des “Original Montafoner Braunvieh” unterliegen. Nicht umsonst ist Rupert auch seit fünf Jahren Obmann vom “Arbeitskreis Original Montafoner Braunvieh”. Neben dieser seltenen Nutztierrasse besitzt Rupert die Norikerdame Jessy. Das bereits 11-jährige Kaltblutpferd besitzt jedoch immer noch einen sehr ausgeprägten Arbeitsgeist. Durch seine Liebe zum Pferd kam Rupert auch zu den Großwalsertaler Pferdefreunden. Seit 5 Jahren ist er bereits Obmann bei diesem ortsübergreifenden Verein im Biosphärenpark Großes Walsertal. Neben seiner Tätigkeit als Obmann ist Rupert Burtscher auch Vorstandsmitglied bei der Sennereigenossenschaft und war auch beim Projekt “HausWalserstolz” beteiligt. “In der Tierwelt passiert jeden Tag wieder was Neues, das begeistert mich am Beruf als Bauer”, meint Rupert Burtscher humorvoll.

Zur Person:
Rupert Burtscher
Beruf: Landwirt
Geboren: 3.12.1964
Familienstand: verheiratet, 3 Kinder
Ausbildung: Landwirtschaftschule, Landwirtschaftsmeister

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sonntag
  • Begeisterter Bergbauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen