AA

Bedrohung durch Lawinen

Lawineneinsatzübung der Vorarlberger Soldaten am Hochtannbergpass.

Lawinen sind eine ständige Bedrohung, auch wenn die Vorsorgen des Landes dafür bestmöglich getroffen werden. Gemeinsam mit der Bergrettung üben Vorarlberger Soldaten den Einsatz, um im Notfall rasch Hilfe leisten zu können. Die Vorarlberger Soldaten sind auf Einsätze im Gebirge spezialisiert. Ein unverzichtbares Element, vor allem im Winter. Um die Zusammenarbeit mit den zivilen Rettungsorganisationen und Behörden zu üben, führt das Jägerbataillon 23 am 15. Dezember 2012 eine Übung unter dem Übungstitel „Avalancha 2013“ am Hochtannbergpass durch.

Bundesheer und Bergrettung

Ca. 120 Soldaten und Bergrettungsdienste des Landes werden durch die Rettungs- und Feuerwehrleitzentrale alarmiert. Annahme für die Übung ist der Abgang einer großen Lawine im Bereich des Hochtannbergpasses bei welchem Personen verschüttet wurden.

Ortskenntnisse und persönlicher Kontakt für Erfolg entscheidend

Durch die kurzen Anmarschwege und die Ortskenntnisse sind die Kräfte rasch vor Ort. Das Land Vorarlberg verfügt über ein eigenes Funksystem im Katastrophenfall. Behörden, Exekutive, Rettungsorganisationen und Bundesheer sind damit ausgestattet.
Hauptmann Draxl, Heeresbergführer und Einsatzleiter des Bundesheeres: „Um in einem Einsatz eine hohe Wirkung zu erzielen, müssen wir unser gegenseitiges Leistungsvermögen kennen. Dafür sind solche Übungen von größter Bedeutung.“

Unterstützung aus der Luft

Um die alarmierten Rettungskräfte rasch in den Einsatzraum zu transportieren, ist der Einsatz von Hubschraubern des österreichischen Bundesheeres geplant.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schröcken
  • Bedrohung durch Lawinen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen