Baustelle Dorener "Gschlief" - Pumpversuche gestartet

Hangrutsch in Doren
Hangrutsch in Doren ©VOL.AT/Theresa Stöckler
Anfang August 2021 haben die Pumpversuche für einen möglichen Entwässerungstunnel für's Dorener "Gschlief" gestartet. VOL.AT hat bei Bürgermeister Guido Flatz nachgefragt, wie der aktuelle Stand der Dinge ist.
Hangrutsch in Doren 2021
NEU
Dorener Gschlief im Juli 2018
Entwässerungstunnel soll "Gschlief" sichern

Seit fast 100 Jahren ist das Gschlief in Doren in Bewegung. Immer wieder brechen in Schüben einige Kubikmeter Erde ab - die Abbruchkante kommt dem Ortszentrum immer näher. 

Pumpversuche gestartet

Derzeit laufen Pumpversuche, welche den Hangwasserdruck reduzieren sollen. Im Falle, dass sich diese als erfolgreich erweisen würden, wäre ein Entwässerungsstollen in 70 bis 80 Meter Tiefe eine mögliche Lösung. Dieser soll den Hang entwässern und somit ein weiteres Abrutschen der Hangkante verhindern.

Aktuelle Bilder vom "Gschlief"

Erste Bilanz am Ende des Jahres

Die ersten Ergebnisse der Pumpversuche werde es bereits Ende Jahr geben. Dann könne man über den weiteren Zeitplan beraten. Zusammen mit der Wildbach- und Lawinenverbauung Vorarlberg, den Geologen und den Bodenmechanikern soll das Konzept ausgearbeitet werden. "Die Umsetzung des schlussendlichen Projektes könnte in den nächsten zwei bis drei Jahren erfolgen", erklärt der Bürgermeister.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Doren
  • Baustelle Dorener "Gschlief" - Pumpversuche gestartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen