AA

Baby "wächst" Feder im Gesicht

Die blaue Markierung zeigt die ursprüngliche Größe der Schwellung.
Die blaue Markierung zeigt die ursprüngliche Größe der Schwellung. ©DAPD/AP
Die Feder wuchs aus einer Schwellung des Kiefers, die etwa so groß wie ein Golfball war. Das Kind scheint die Feder beim Schlafen verschluckt zu haben.

Beunruhigt über eine rote Schwellung im Gesicht ihrer sieben Monate alten Tochter, haben Eltern in den USA überrascht mitangesehen, wie die Ärzte eine Feder aus der Geschwulst zogen. “Sie haben eine Feder aus dem Gesicht meines Kindes gezogen. Total verrückt, oder?” kommentierte Vater Aaron Whittington am Donnerstag im Fernsehsender KWCH.

Für geschwollenen Lymphknoten gehalten

Die Mutter der kleinen Mya hatte ihre Tochter am Samstag in die Notaufnahme eines Krankenhauses im Bundesstaat Kansas gebracht, nachdem sich im Gesicht der Kleinen in Kieferhöhe eine golfballgroße Schwellung gebildet hatte. Die Ärzte hielten die Geschwulst jedoch für einen geschwollenen Lymphknoten und schickten sie wieder nach Hause.

Als am folgenden Tag eine weiße Spitze aus der Geschwulst hervorkam, brachten die Eltern sie in ein anderes Krankenhaus. Als die Mediziner bemerkten, dass sich kein Eiter aus der Schwellung drücken lässt, erkannten sie den verdächtigen Gegenstand als Spitze einer Feder und entfernten diese.

Feder stammt von Kopfkissen

Nach den Worten von Vater Aaron Whittington vermuten die Ärzte, dass Mya die vermutlich aus einem Kopfkissen stammende Feder verschluckt hatte und sie in der Wange oder im Hals stecken blieb. Anschließend habe der Körper des Kindes alles getan, um den Fremdkörper loszuwerden. Dies habe möglicherweise Monate gedauert. Inzwischen konnte die kleine Mya das Krankenhaus wieder verlassen, wie die Hutchinson News berichtet. (APA/VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses Vorarlberg
  • Baby "wächst" Feder im Gesicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen