Baby-Luchse suchen Paten

Feldkirch - Auf acht kleinen Pfoten erkunden zwei gefleckte Wollknäuel ihr Gehege.
Baby-Luchse suchen Paten
Werden auch Sie Leserreporter

Für die Betreuer vom Wildpark Feldkirch dagegen sind sie noch nicht aus dem Gröbsten heraus: „Die ersten zehn Wochen sind bei den Katzen immer am heikelsten. Wenn es zum Beispiel weiter regnet und kalt bleibt, könnten die Kleinen eine Lungenentzündung bekommen – und sterben“, weiß Betriebsleiter Nikolaus Scherrer. Derzeit können die Betreuer nämlich nicht zu den kleinen Katzen, um sie zu untersuchen. „Die Mutter verteidigt die Kleinen bis aufs Letzte. Wir müssten sie betäuben“, so Scherrer. Doch dafür gibt es keinen Grund: Denn die beiden sind gesund und munter. Nicht nur die jungen Besucher sind von den Tierbabys angetan, auch die Erwachsenen würden gerne nur eines tun: die Luchse auf den Arm nehmen und kraulen. „Auch wir können sie nur mit dem Fernglas betrachten“, lacht Scherrer. Momentan ernähren sich die Kleinen – wie alle Katzenbabys – noch von Muttermilch. Schon nach fünf Monaten werden sie sich von kleineren Säugetieren und Vögeln ernähren. Im Wildpark gibt es insgesamt sechs Luchse. Die Jungtiere haben derzeit noch keinen Namen und warten auf ihre Taufe. „Der Name wird später vom Paten vergeben. Wir suchen derzeit noch nach Paten“, verrät Scherrer. Pate werden kann jeder – egal ob Privatperson oder Firma. 1200 Euro kostet es pro Jahr, um für Futter und Betreuung eines Luchses zu sorgen. „Im Idealfall suchen wir Paten gleich auf fünf Jahre“, so Scherrer. Die Luchsbabys sollen in Feldkirch aufwachsen: „Sofern Paten für sie gefunden werden.“

Infos zu Patenschaften gibt es im Wildpark, Tel. 05522/74105.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Baby-Luchse suchen Paten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen