AA

Austria Lustenau erwirtschaftete ein Minus von 328.000 Euro

©Luggi Knobel
Lustenau. Bei der 102. Jahreshauptversammlung hat Erstligist Austria Lustenau einen Minusstand von 328.000 Euro der Öffentlichkeit kundgetan. Drei Trainer im Amt und viele Verpflichtungen von teuren Spielern führten im abgelaufenen Vereinsjahr 2014/2015 zur schlechten Bilanz. Langzeitpräsident Hubert Nagel wurde einstimmig wiedergewählt.
Hoher Schuldenstand von Austria Lustenau

Für wenige Minuten stand der vollbesetzte Innenraum vom Glashaus im Reichshofstadion bei der 102. Jahreshauptversammlung still. Die Austria Lustenau erwirtschaftete im abgelaufenen Spieljahr 2014/2015 ein Minus von 328.000 Euro. „Wir haben finanzielle Probleme, ein Hauptsponsor fehlt uns nach wie vor. Wir hoffen auf die Unterstützung der Gemeinde, Land und neue tatkräftige Sponsoren“, sagt Austria Lustenau Langzeitpräsident Hubert Nagel. „Viele fordern heute noch mehr Risiko und seit zwei Jahren knabbern wir an diesem finanziellen Engpass. Der fehlende Hauptsponsor fehlt uns mehr als ein Sportdirektor.“ Einnahmen in Höhe von 2.340.000 Euro standen Ausgaben in Höhe von 2.668.000 Euro gegenüber. Drei Trainer und viele Transfers von teuren Ausländern sind die Folge des hohen Minusstand. Dieses Vereinsjahr 2015/2016 will die große Austria aber positiv abschließen. 21 Jahr lang sind die Grün-Weißen schon im Profifußball dabei. Die Austria „lebt“, mehrere hundert Besucher bei der Versammlung zeigt dies eindrucksvoll.

Wiederwahl des Austria „Boss“
Bei den Neuwahlen wurde Hubert Nagel einstimmig für ein Jahr wiedergewählt. „Ich danke für das Vertrauen. Langsam wird es Zeit für einen jüngeren Nachfolger.“ Nagel betonte nochmals, dass der Schuldenstand durch etwaiige Spielerverkäufe nicht so besorgniserregend sei. Doris Gozzi kehrt in den Austria Vorstand zurück. Die Lustenauer sind zweitstärkstes Team in Vorarlberg, derzeit die Nummer 15 in Österreich. Über 320 Nachwuchskicker in 21 Teams gibt die Austria eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Die Amateurmannschaft ist Zweiter in der Vorarlbergliga.

Seitens der Marktgemeinde Lustenau haben Bürgermeister Kurt Fischer und Sportreferent Bernd Bösch besonders von der „positiven Marke“ der Austria gesprochen. Die Verwirklichung eines „außergewöhnlichen neuen Stadion“ in den kommenden Jahren sei ein wichtiges Element.

Ehrungen: Goldene Vereinsnadel: Rene König, Liselotte Reheis, Markus Reis, Richard Schnetzer; Ehrenmitglieder: Herbert Kremmel, Kurt Hofer;

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Austria Lustenau erwirtschaftete ein Minus von 328.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen