Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aus der Traum vom Viertelfinale für den EHC

©VMH
70 Zuschauer (!) sahen die 1:5-Auswärtsniederlage von EHC Lustenau bei Salzburgs Jungbullen

In der österreichischen Meisterschaft hat der EHC Lustenau zweimal gegen RB Salzburg II verloren. Nun gab es in dre Zwischenrunde der Alps Hockey League in der Mozartstadt eine 1:5-Niederlage. Jetzt ist der Traum vom Erreichen des Viertelfinale für den EHC Lustenau auch rechnerisch nicht mehr möglich: RB Salzburg II - EHC Lustenau 5:1; Torfolge: 3:07 1:0 Predan, 13:19 1:1 Max Wilfan, 34:15 2:1 Witting, 40:24 3:1 Nyman, 46:29 4:1 Witting, 49:10 5:1 Rebernig

Über 40 Minuten lang waren die Sticker die eher bestimmende Mannschaft, sind aber nach zwei Drittel 2:1 hinten. In den letzten 20 Spielminuten müssen sie aber 3 bittere und fragliche Tore kassieren und gehen leider als Verlierer vom Eis.

Das Spiel begann wie erwartet mit hohem Tempo auf beiden Seiten. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und spielten auch sehr körperbetont. Jeder Check wurde fertig gefahren, das Spiel ging aber trotzdem flott auf und ab. Obwohl die Salzburger früh in der 4. Minute in Führung gingen, blieben die Jungs von Christian Weber unbeeindruckt. Es ging weiterhin auf und ab und in der 14. Minute konnte sich der EHC Lustenau über den Ausgleich freuen. Ryan Glenn feuerte einen Schuss von der blauen Linie und Max Wilfan lenkte vor dem Tor der Hausherren ab. Mit diesem Gleichstand von 1:1 ging es auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel spürten die Lustenauer, dass das Spiel auf ihre Seite kippte und waren mehrere Male kurz davor den Führungstreffer zu erzielen. Doch wie schon so oft in letzter Zeit, wollte der Puck einfach nicht in das Tor der Mozartstädter hüpfen. Einige Male befanden sich die Sticker direkt vor dem gegnerischen Tor, jedoch hüpfte der Puck über den Schläger oder wurde im letzten Moment noch entscheidend neben das Tor abgelenkt. Der erste Dämpfer kam in der 35. Minute. Die Jungbullen konnten die Führung wieder an sich reißen. Ein harmloser Schuss prallte direkt zu einem freistehenden Salzburger und dieser konnte den Rebound im Tor der Lustenauer versenken. Mit der knappen Führung für die Heimmannschaft ging das Mitteldrittel zu Ende.

Das Schlussdrittel begann gar nicht nach Geschmack des EHC Lustenau. Nach 24 Sekunden befanden sich die Salzburger in einer 2-gegen-1 Situation und Nyman setzte den Schuss genau unter die Latte zum 3:1. Der EHC Lustenau wirkte ein wenig geschockt und konnte sich von diesem Tor nicht mehr wirklich erholen. Sie versuchten über das Körperspiel die Partie noch zu drehen, waren aber nicht mehr in der Lage sich qualitative Chancen zu erarbeiten. In der 47. Und 50. Minute trafen die Salzburger noch zweimal und stellten den Endstand des Spiels her.

In den letzten 20. Minuten waren die Salzburger die klar bessere Mannschaft und eliminierten die Angriffsversuche der Lustenauer. Die Lustenauer versuchten noch einige Akzente zu setzen, kamen aber nie in wirklich gefährliche Situationen im Drittel der Heimmannschaft. Nun sind jegliche Chancen auf das Playoff vorbei und der EHC Lustenau muss die Hoffnung leider aufgeben.

Red Bull Hockey Juniors : EHC Lustenau 5:1 (1:1 / 1:0 / 3:0)

Torschützen EHC Lustenau: Max Wilfan (14.)

Torschützen Red Bull Hockey Juniors: Predan (4.), Witting (35., 47.) Nyman (41.), Rebernig (50.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Aus der Traum vom Viertelfinale für den EHC
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen