Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufwendige Rettungsaktion einer Katze in Wien: Feuerwehr musste Mauer aufstemmen

In Wien-Simmering rettete die Feuerwehr eine Katze aus der misslichen Lage.
In Wien-Simmering rettete die Feuerwehr eine Katze aus der misslichen Lage. ©MA 68 Lichtbildstelle
Die Berufsfeuerwehr Wien rettete am Donnerstag in einer aufwendigen Aktion eine Katze. "Zula" war in Simmering in einen Spalt zwischen einer Garage und einem Geräteschuppen gefallen

.Die Tochter der Besitzerin hörte das klägliche Miauen, konnte das Tier aber nicht befreien. Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät an und stemmte ein Loch in die Ziegelmauer, um die Katze zu befreien.

Katzen-Rettungsaktion in Wien

Zunächst versuchten die Feuerwehrleute, das Tier über das Garagendach zu erreichen und mit einem Teleskopstiel aus dem Spalt zu schieben. Dies misslang, die Katze war zu schwer eingeklemmt, sie befand sich mit dem Bauch nach oben im Spalt. Die Einsatzkräfte erkundeten schließlich mit einer Taucher-Spezialkamera den Zustand des Tiers. “Es ist ja nichts blöder, als wenn man ein Loch in die Wand macht und die Katze damit zerteilt”, sagte Oberbrandrat Christian Feiler der APA. “Wir sind für Mensch und Tier da.”

Loch in Ziegelmauer gestemmt

Mit einem schweren Bohrhammer stemmten die Einsatzkräfte vom Geräteschuppen aus ein Loch in die Ziegelmauer. Ein Feuerwehrmann zog “Zula” schließlich raus. Die Katze war wohlauf, aber vom Staub und den Strapazen mitgenommen. Sie wurde Mutter und Tochter übergeben, die sofort zu einem Tierarzt fuhren, berichtete die Feuerwehr.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Aufwendige Rettungsaktion einer Katze in Wien: Feuerwehr musste Mauer aufstemmen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen