Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufbauarbeit an erster Stelle

Nachwuchsarbeit liegt HC BW Feldkirch sehr am Herzen.
Nachwuchsarbeit liegt HC BW Feldkirch sehr am Herzen. ©Thomas Knobel
Nachwuchs HC BW Feldkirch

Nachwuchsabteilung des HC MGT BW Feldkirch legt seit Jahren den Schwerpunkt auf die eigene Jugend.
Feldkirch. Der Handballclub HC MGT BW Feldkirch war und ist als einer der ältesten Vereine des Landes vor allem im Jugendbereich immer federführend. Neben zahlreichen Spitzenplatzierungen in den Ligen des benachbarten Verbandes Baden Württemberg sowie unzähligen Landesmeistertiteln in den vergangenen Jahrzehnten konnten bei den österreichischen Titelkämpfen allerdings erst im letzten Jahrzehnt sensationelle Erfolge erreicht werden. So ist HC BW Feldkirch der einzige Verein Vorarlbergs, der sowohl im weiblichen als auch im männlichen Jugendbereich einen nationalen Staatsmeistertitel unter Dach und Fach hat. Vor acht Jahren wurde die männliche U-12-Truppe der Blau-Weißen österreichischer Meister. Auch das weibliche U-13-Team der Montfortstädterinnen stand 2007 auf nationaler Ebene am obersten Podest. Weitere sieben Mal gelang österreichweit ein Platz unter den besten drei Erstplatzierten.

Derzeit sind über zweihundert Nachwuchsspieler in allen Altersklassen beim Tradtionsverein aktiv. Der Handballverein BW Feldkirch ist somit wohl einer der größten Klubs im ganzen Land. Stolz ist die Vereinsführung vor allem darauf, dass einige Talente den Sprung in ein Nationalteam geschafft haben. So kam das Brüderpaar Alexander und Florian Hintringer schon einigemale im rot-weiß-roten Junioren-Nationalteam zum Einsatz. Ganz aktuell haben Nadja Ströhle und Burcu Keskin Aufnahe in den nationalen Jugendkader gefunden. Das Duo konnte sich in den ersten Länderspielen als Top-Torjägerinnen auszeichnen. Letztere war zuletzt mit neun Treffern erfolgreichste Werferin im Spiel gegen Tschechien. Als überhaupt erste Feldkircherin schaffte Martina Goricanec den Sprung ins österreichische Frauenteam. Bei der Länderspiel-Premiere warf die jetzige Hypo-Spielerin auf Anhieb ein Traumtor.

Die riesigen Erfolge in der BW-Nachwuchsabteilung sind vor allem auf die Intensivierung der Jugendarbeit in den letzten Saisonen zurückzuführen. Neben dem bereits traditionellen Mattenhandballturnier, an welchem jährlich beinahe alle Feldkircher Schulen nach intensiven Vorbereitungsstunden teilnehmen, werden vor allem bestausgebildete Trainer in den einzelnen Altersstufen eingesetzt. Bereits im Alter von fünf Jahren können Kinder in der Ballspielgruppe “Ballo Ballone” den Umgang mit dem Ball erlernen. Bei den Minis wird dann schon richtig Handball gespielt, ab der U-9-Altersklasse finden regelmäßige Turniere statt. In einem normalen Meisterschaftsbetrieb können die Jugendlichen ab der U-11 wettkampfmäßig den tollen Mannschaftssport ausüben. Derzeit sind im weiblichen und männlichen Bereich insgesamt achtzehn Teams in einen Spielbetrieb eingebunden.

Diese sportliche Entwicklung lässt auf eine weiterhin äußerst positive Zukunft in der Montfortstadt hoffen. Interessierte sind eingeladen, bei einem Training in die Halle zu kommen und mitzumachen. Für Fragen stehen die beiden Jugendleiter gerne zur Verfügung.
Männliche Jugend: Christoph Khüny E-Mail christoph.khueny@arcor.de
Weibliche Jugend: Sabine Kainrath E-Mail sabine.kainrath@inode.at

Warum spielst du beim HC BW Feldkirch Handball?
Mir gefällt es schon fast seit einem Jahrzehnt und macht unglaublich viel Spaß. In der schnellen Mannschaftssportart haben wir schon viele Erfolge auch österreichweit erreicht und es sollen noch mehr folgen.
SVEN ALLGÄUER, 12 JAHRE

Mein Papa ist hier Trainer im Nachwuchs. Der Spaßfaktor kommt trotz sportlichen guten Leistungen nicht zu kurz. Ich bin mit viel Eifer dabei und will noch viele Tore werfen.
LUCA FORSTER, 13 JAHRE

Meine Brüder spielen auch in Feldkirch Handball. Ich will einmal hier in der ersten Kampfmannschaft zum Einsatz kommen und die Aufnahme ins Leistungszentrum schaffen.
THOMAS ERLACHER, 13 JAHRE

Vereins Fakts
2 Zwei österreichische Meistertitel im Nachwuchs stehen bislang auf der Habenseite.

5 Der Handballklub BW Feldkirch stellt fast ein halbes Dutzend an österreichischen Nationalspielern.

250 Über zweihundert Jugendliche erhalten beim Traditionsverein Blau-Weiß ganzjährig eine sinnvolle Freizeitgestaltung.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Aufbauarbeit an erster Stelle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen