Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf Stenmarks Spuren

Hermann Maier, der 1998 und 1999 die Riesentorläufe in Adelboden gewonnen hat, geht am Samstag auf den dritten Sieg in Folge los. [18.2.2000]

Dies hat in dem Schweizer Skiort bisher nur der Schwede Ingemar Stenmark (von 1979 bis 1982 vier Erfolge in Serie) geschafft. Der zuletzt in Todtnau erfolgreiche Salzburger zieht als Favorit in diesen Riesentorlauf, in dem sich auch entscheidet, ob der Salzburger kommende Woche in Südkorea startet oder nicht.

Hält der Flachauer im Gesamtweltcup (Kjetil-Andre Aamodt) und im Riesentorlauf (Michael von Grünigen) seine größten Rivalen mit einem Spitzenplatz weiter auf Distanz, dann wird sich der ÖSV-Star wohl den strapaziösen Asien-Trip ersparen.

Vorerst konzentrierte sich allerdings das Interesse ganz auf das Samstag-Rennen, bei dem der ÖSV-Trainer Gert Ehn für den ersten Durchgang als Kurssetzer eingeteilt ist. Nachdem bereits am Vortag die Hangbefahrung abgesagt worden war, musste am Freitag auch die Kurssetzung wegen starken Schneefalls verschoben werden. Giger: “Ich hoffe auf ein faires Rennen, wenn das Wetter eines zulässt.”

Probleme hat Christian Mayer, der am Donnerstag beim Testen der kurzen Riesentorlauf-Ski einen “Brenner im Rücken” gespürt hat. “Wahrscheinlich ein Problem mit den Muskeln”, sagte der Kärntner, der nun in der Schweiz noch den alten Ski fahren wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Auf Stenmarks Spuren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.