Auf Michelangelos Spuren: Ein Abdruck für die Ewigkeit

Gleich der erste Versuch ist geglückt. Eine romantische Skulptur zweier Hände ist entstanden.
Gleich der erste Versuch ist geglückt. Eine romantische Skulptur zweier Hände ist entstanden. ©Emir T. Uysal
Basteltipp: Gipsabdruck der eigenen Hand herstellen.
Basteltipp - Gipshand

Feldkirch Kinderreporter Jason Durell schmökerte kürzlich in einigen Geschichtsbüchern. Dabei ist ihm die berühmte David-Figur von Michelangelo Buonarroti (1475–1564) aufgefallen. Diese ist zwischen 1501 und 1504 in der italienischen Stadt Florenz entstanden. Die 5,17 Meter hohe Figur wiegt fast sechs Tonnen, wurde aus einem einzigen Marmorblock gehauen und gilt seither als bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte. „Einmal selbst so eine Figur aus dem Stein hauen“, träumt Jason. Doch vorher versucht er sich noch an Gips- und Betonmaterialien und hat einen tollen Basteltipp für euch: Mit etwas Abformmasse entsteht ein detailreicher Abdruck der eigenen Hand. Viel Spaß beim Nachmachen.

 

Und so geht‘s:

  • Zu Beginn suchst du ein passendes Gefäß. Dieses sollte möglichst hoch sein, damit deine Hand nicht abgeschnitten ist, und nicht all zu breit, damit du so wenig Material wie möglich benötigst.
  • Dann schüttest du das Abformmaterial in das Gefäß. So viel, dass zwei Drittel deines endgültigen Abdrucks bedeckt sind. Um Maß zu nehmen, lege einfach deine Hand um den Behälter. 
  • Wiege das benötigte Pulver ab und füge dreimal so viel Wasser hinzu. Jetzt musst du schnell rühren, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. 
  • Dann steckst du vorsichtig deine Hand in gewünschter Position (Faust, offene Hand, Peace-Zeichen, Daumen hoch) in das Gefäß. Bleibe mindestens fünf bis sieben Minuten ruhig im Behälter und schlüpfe dann vorsichtig heraus. Lass die Masse noch weitere zehn Minuten trocknen.
  • Jetzt kannst du die Gips- oder Betonmasse anrühren. Für den Gips verwendest du in der Regel ein 2:1-Verhältnis. Ein Teil Gipspulver und zwei Teile Wasser. Rühre alles kurz, bis das Pulver schön vermengt ist, und fülle es in die Negativ-Form deiner Hand.
  • Das Ganze lässt du nun für mindestens 24 Stunden trocknen, dann kannst du es von der „Gummimasse“ lösen. 
  • Die letzten Reste zwischen den Fingern kannst du mit einer längeren Nadel entfernen. Falls beim Lösen kleine Teile abgebrochen sind, macht das nichts. Die Kunstwerke aus der Antike sind auch nicht mehr gänzlich erhalten. Das gibt deinem Werk einen besonderen Look. ETU

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Auf Michelangelos Spuren: Ein Abdruck für die Ewigkeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen