Auf Kunstrasen ist nicht nur Fußballkunst gefragt

Der cashpoint SCR Altach will den Siegeszug heute (17 Uhr) in Gratkorn fortsetzen.

Das vergangene Wochenende mit den Ausfällen von Matthias Koch und Andi Bammer ist abgehakt und die Augen wieder nach vorne gerichtet. “Die Burschen haben gut gearbeitet”, ist Coach Adi Hütter vom Einsatz der Mannschaft auch im Training zufrieden. Keine Selbstzufriedenheit zeigen, vielmehr Ehrgeiz und Erfolgshunger zeigen – das hat der Trainer seinen Schützlingen diese Woche mit auf den Weg gegeben. Schon heute beim Spiel in Gratkorn müssen sich die Altacher Kicker neu beweisen. Und auf dem neuen Kunstrasen in der Marktgemeinde bei Graz, die kaum größer ist wie Altach – knapp über 7000 Einwohner – ist nicht nur Fußballkunst gefragt. Einsatzwillen und Zweikampfstärke sind die Voraussetzungen, um letztendlich die ins Auge gefassten drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Beobachtungsreise

Eindrücke über die Spielstärke der Steirer konnte sich Hütter zuletzt beim Auftritt von Kapitän Georges Panagiotopoulos und Co. in Lustenau machen. “Eine Halbzeit lang sehr kompakt und mit schnellem Konterspiel. Nach der Pause zeigte die Mannschaft aber auch einige Schwächen”, so Altachs Trainer. Allzu viel verraten will er nicht. Vor dem Spiel fuhr er zusammen mit Oliver Schnellrieder in den gestrigen Abendstunden noch nach Weiz, wo Cupgegner Pasching sein zweites Spiel in der Regionalliga Mitte bestritt.

Comeback

In personeller Hinsicht kann Hütter heute wieder auf Jürgen Pichorner zurückgreifen. Der 31-jährige Routinier wird auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz kommen, dafür rückt Jürgen Prutsch ins Mittelfeld.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Auf Kunstrasen ist nicht nur Fußballkunst gefragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen