Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf Kopf eingetreten: Drei Jahre Haft bei Prozess in Kärnten

Drei Jahre Haft nach Schlägerei in Kärnten.
Drei Jahre Haft nach Schlägerei in Kärnten. ©Bilderbox/Symbolbild
Ein 38-jähriger Österreicher ist am Dienstag am Landesgericht Klagenfurt wegen schwerer Körperverletzung mit Dauerfolgen zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte einen 56-Jährigen nach einem Lokalbesuch im Bezirk Villach gegen den Kopf getreten, der Mann erlitt bleibende Schäden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Tat hatte sich im Dezember 2013 ereignet. Nach einer Weihnachtsfeier war der Angeklagte in einem Cafe im Bezirk Villach-Land gelandet, wo es nach einem Streit zu einer Rangelei zwischen ihm und einem anderen Lokalbesucher gekommen war. Vor der Tür des Lokals kam es dann zu dem Angriff. Laut Anklage hatte der Täter den Mann, der mit ihm gemeinsam das Lokal verlassen hatte, gegen eine Glasscheibe geworfen und ihm, als er am Boden lag, mehrere Tritte, unter anderem gegen den Kopf, versetzt. Der 56-Jährige erlitt mehrere Brüche im Gesicht, der Sehnerv eines Auges wurde so schwer geschädigt, dass seine Sehkraft beeinträchtigt ist.

“Er hat es übertrieben, es tut ihm leid”

Der Verteidiger gab an, sein Mandant habe nie die Absicht gehabt, das Opfer so schwer zu verletzen. Der 56-Jährige habe den Angeklagten vor die Tür gezogen und ihm draußen mehrmals ins Gesicht geschlagen. Ein Gutachter sagte aus, dass der Angeklagte einen Schlag ins Gesicht bekommen habe. Das versuchte auch der Verteidiger des Angeklagten geltend zu machen: “Mein Mandant wurde angegriffen – er sah keine Fluchtmöglichkeit und hat zugeschlagen. Er hat es übertrieben und dafür steht er auch ein, es tut ihm leid.

Hohe Gewaltintensität

Die Staatsanwältin sah die Notwehrsituation als keinesfalls erwiesen an: “Er hat aus reinem Zorn und hohem Aggressionspotenzial heraus gehandelt.” Die Tritte und Schläge des Angeklagten hätten eine hohe Gewaltintensität aufgewiesen: “Der Angeklagte ist äußerst brutal vorgegangen.”

Richter Norbert Jenny, der dem Schöffensenat vorsaß, verwies in seiner Urteilsbegründung auf Zeugenaussagen, laut denen es vor der Gewalttat beim Weg aus dem Lokal sehr wohl eine Rangelei zwischen Opfer und Täter gegeben hatte: “Dass vorher überhaupt nichts zwischen dem Opfer und dem Täter war, stimmt so nicht.” Auch sei es dem Angeklagten nicht darum gegangen, seinem Opfer eine schwere Verletzung zuzufügen.

Neben der Haftstrafe wurde der 38-Jährige zu einem Teilschmerzensgeld von 7.000 Euro verurteilt und haftet für weitere Tatfolgen, betonte Jenny. Der Verteidiger erbat Bedenkzeit, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Auf Kopf eingetreten: Drei Jahre Haft bei Prozess in Kärnten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen