AA

Auf der Flucht: 14 Stunden "blinder Passagier" im Eurocity

Im Batteriefach eines Eurocity-Zuges versteckt sind vier Algerier von Wien nach Köln gefahren, eines Zuges: Algerier flohen im Eurocity von Wien nach Köln.

Im Batteriefach eines Eurocity-Zuges versteckt sind vier Algerier von Wien nach Köln gefahren, um in Deutschland um Asyl zu bitten. Wie der Bundesgrenzschutz am Montag in Köln mitteilte, waren die vier jungen Männer von Schleusern aus Algerien über Italien nach Österreich gebracht worden.

Auf dem Betriebsbahnhof Köln machten die Algerier in der Nacht auf Montag durch Klopfen auf sich aufmerksam. Rangierarbeiter hörten das Klopfen, riefen Beamte des Bundesgrenzschutzes und öffneten das Batteriefach: Völlig erschöpft kletterten die vier Männer ins Freie. Aus eigener Kraft hätten die Flüchtlinge ihre Versteck nicht verlassen können, denn der Batteriekasten kann nur von außen geöffnet und geschlossen werden. Die Algerier hatten 14 Stunden in dem Kasten verbracht.(6.9.99)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Auf der Flucht: 14 Stunden "blinder Passagier" im Eurocity
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.