Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf den Spuren von Rankweils Gastronomie

©Christof Egle
Wirtshaustourparty anlässlich 400 Jahre Marktgemeinde.
Wirtshaustour 400 Jahre Markt Rankweil

 

Rankweil. Die Gemeinde Rankweil, die in diesen Tagen ihre Marktwerdung im Jahr 1618 feiert, ist weit über die Grenzen des Landes für ihrer traditionelle und umfänglich gelebte Gastronomiekultur bekannt. Für jeden Geschmack, für Jung und Alt, seinen idealen Platz findet in Rankweil jeder Gast. Da die Entwicklung dieser Kultur eng mit der Tradition des Markts verbunden ist, Grund genug für insgesamt zehn Betriebe dieses Jubiläum entsprechend zu feiern. Spezielle Gerichte, musikalische Begleitung und Theateraufführungen, stets wurde auch auf die Verbindung von Geschichte und Gegenwart geachtet. Im Marktplatz lud man zu einer musikalischen Zeitreise, im Rankweiler Hof erinnerte man sich an den früher vorherrschenden Viehhandel im Hinterhof, im Mesnerstüble präsentierte man Volkskunst und Reliquien als Zeugnisse für Rankweil als Wallfahrtsort. Der schwarze Adler veranstaltete eine alte Zunftssitzung, die Sonne entführte die Gäste in die Geheimnisse des Naturdenkmals „Alte Trift“, während im Hörnlingen alte Geschichten erzählt wurden, und der Sternen ganz im Zeichen des Tauschhandels stand. Das Schäfle beschäftigte sich kulinarisch mit erotisierenden Früchten und Kräutern, der Freschen erinnerte an die Tage des Bahnanschlusses, als Rankweil mit Österreich und der weiten Welt verbunden wurde und in der neuen Hochzeitssuite des Mohren luden die beiden Kabarettisten Anna Neuschmid und Manfred Kräutler zu prickelnden humorvollen Bettgesprächen.

Gemeindearchivar Norbert Schnetzer beleuchtete im Rahmen eines geführten Spaziergangs die Geschichten rund um ehemalige, teils vergessene Gasthäuser und erläuterte die historische Verbindung Markt und Gasthaus. In den diversen Gaststuben spielte sich das Leben nach den Märkten ab, ein wirtschaftlich bedeutender Aspekt, gespickt mit unzähligen Geschichten rund um Liebschaften, Trink – und Sangesfreudigkeit, aber auch mit illegalen Geschäften im Hinterzimmer und unterschiedlichsten Verbrechen. Quasi die historische Form, von dem was man heute anglizistisch als „Sex and Crime“ tituliert.

Dem ganzen Tag lag eine spannende Idee zugrunde, welche von den Rankweiler Wirtshäusern elegant und kreative interpretiert wurde. Infos über weitere Veranstaltungen zum Jubiläum unter www.rankweil.at/400 CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Auf den Spuren von Rankweils Gastronomie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen