AA

Auf den Spuren der Jüdischen Gemeinde von Sulz

Elmar Sturn wusste viel über die jüdische Vergangenheit von Sulz zu erzählen.
Elmar Sturn wusste viel über die jüdische Vergangenheit von Sulz zu erzählen. ©Gemeinde Sulz
Fahrradexkursion mit Elmar SturnGroß war das Interesse an der von Kultur z'Sulz angebotenen Fahrradexkursion zu den Spuren der jüdischen Gemeinde in Sulz. Von 1637 bis 1744 war Sulz ein bedeutender Wohnsitz jüdischer Familien in Vorarlberg.
Spuren der jüdische Vergangenheit von Sulz


Im Jahr 1744 kam es zu Ausschreitungen, die zur Vertreibung der Juden aus Sulz führte.
Wanderführer Elmar Sturn führte die Gruppe durch Sulz und Röthis und erklärte an verschiedenen Orten den Bezug zur jüdischen Vergangenheit, wie zum Beispiel an den Standorten ehemaliger jüdischer Torkel am Sulnerberg, der Synagoge im Lindenweg oder der Ulenmühle im Oberdorf, wo die Vertreibung der Juden ihren Ausgang nahm.
Heute erinnern vor allem noch alte Flurnamen, wie “Judenbündt, Wolfsgarten, Judareaba oder Heidentorkel” an die jüdische Vergangenheit.  Auch bei den Namen für die Gemeindestraßen wurde die jüdische Geschichte (Salomon Sulzer Straße, Wolfsgarten) berücksichtigt. 
Die sehr interessante Führung fand mit einem gemütlichen Hock im Freihofgarten einen geselligen Abschluss.



home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Auf den Spuren der Jüdischen Gemeinde von Sulz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen