AA

„Auf dem Gut Aiderbichl hat mich Amors Pfeil getroffen“

©Wann & Wo/Privat
Nach ihrer Scheidung von Schlagerstar Nik P. fand Gaby Presnik-Martin auf Gut Aiderbichl neues Liebesglück. W&W sprach mit der sympathischen Mutter, Society-Lady und engagierten Powerfrau.

von Joachim Mangard/Wann & Wo

WANN & WO: Corona und Co: Wie geht es dir aktuell? Wie hast du die Zeit während der Pandemie erlebt?

Gaby Presnik-Martin: Uns geht es sehr gut, Dankeschön! Corona ist das aktuellste Thema überhaupt. Der Ausbruch des Virus betrifft uns alle. Und gleichzeitig wirkt er sich ganz unterschiedlich auf das Leben der Menschen aus. Privat habe ich die Zeit der Pandemie, die natürlich immer noch Bestand hat, ganz unterschiedlich erlebt. Seit März bis noch vor zwei Wochen war mein kleiner Sohnemann nicht mehr im Kindergarten und somit haben wir die Zeit füreinander und miteinander dazu genützt, die Natur im täglichen Glanz zu erleben. Wir besuchten unsere Lieblingsorte und ließen einfach unsere Seele baumeln. Ich würde jetzt nicht sagen, dass wir in den Tag hineingelebt haben, aber wir haben diese Zeit der Ruhe genützt, um die Vielfalt der Welt auf uns wirken zu lassen. Ich engagiere mich ja für Gut Aiderbichl und da haben wir wiederum diese Zeit ganz anders erlebt.

WANN & WO: Wie steht es um den Betrieb?

Gaby Presnik-Martin: Aufgrund der Corona-Krise waren unsere Bewegungsstätten der Tiere monatelang geschlossen. Die Konsequenz: keine Einnahmegelder. 38.000 Euro pro Tag ist eine stattliche Summe, die für die Erhaltung aller Höfe notwendig ist. Wenn plötzlich die Zukunft in eine komplett andere Richtung steuert, Einkünfte aus Veranstaltungen, Eintritte, etc. wegfallen, dann herrscht absolute Krisenstimmung. Wie können wir die Tiere versorgen? Wie lange wird die Schließung dauern? Was ist mit den Mitarbeitern und deren Familien? Fragen über Fragen, die man sich stellt. Die Zeit der Schließung war von Unsicherheit, Verzweiflung, Hoffnung, außergewöhnlicher Solidarität der Paten, Mitglieder und Tierfreunde geprägt. Staatliche Unterstützung in dem Sinn gab es keine. Wir sind aber sehr froh und dankbar über die große Anteilnahme, die Hilfe aus allen Ecken – das war wirklich ungewöhnlich.

WANN & WO: Du warst Gründungsmitglied bei Stunde des Herzens, wie wichtig ist dir soziales Engagement?

Gaby Presnik-Martin: Ich bin nach wie vor Gründungsmitglied (schmunzelt) bei Stunde des Herzens und diese Hilfsorganisation, die schon über 20 Jahre Bestand hat, ist ein großer Teil meines Lebens. Von der ersten Stunde der Gründung an, zusammen mit Obmann Joe Fritsche und seiner Gattin Ines, wusste ich, dass dies mein Lebensinhalt werden wird. Dass ich mich für die Kinder und deren Familien einsetzen möchte und werde, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Es ist unvorstellbar, was es heißt, ein krankes Kind zu Hause zu haben und den Leidensdruck deren Kindern und dessen Eltern zu verspüren. Täglich aufzustehen und nicht zu wissen, ob es dem Liebsten, was man hat, gut geht oder ob das Kind einen Tag voller Schmerzen erleben muss. Wir sind nur ein kleiner Teil, um ihnen mit unserer Empathie, Liebe und Taten Aufmerksamkeit zu schenken, um ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind. Dass es Menschen gibt, die ihnen die Hand reichen und versuchen, sie zu unterstützen, wo immer es geht. Genau diese Familien stehen im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Außerdem engagiere ich mich für den Tierschutz, vor allem für Gut Aiderbichl.

WANN & WO: Auf das Gut Aiderbichl hat dich aber auch die Liebe geführt, oder?

Gaby Presnik-Martin: Ja mitunter (schmunzelt). Wobei mein erster Besuch auf Gut Aiderbichl schon über zwölf Jahre her ist. Damals hat mich der Besuch sehr berührt und auch geprägt und ich wusste damals schon, dass ich mich für den Gnadenhof einbringen möchte. Die freilaufenden Tiere zum Anfassen, die Herzlichkeit der Mitarbeiter – auch den Tieren gegenüber – das alles hat mich überzeugt! Von dieser Stunde an habe ich mich auch für Gut Aiderbichl engagiert. Aber es stimmt – dort hat mich vor einiger Zeit auch Amors Pfeil getroffen und darüber bin ich sehr glücklich! Mit Dieter habe ich eine wunderbare Seele, mit einem riesengroßen Herz für Mensch und Tier, gefunden. Er ist stets an meiner Seite. Wir schauen in die gleiche Richtung, leben dieselben Werte und haben die gleichen Vorstellungen vom Leben. Wir ergänzen uns privat, wie auch mit unseren Hilfsprojekten sehr gut und unterstützen uns gegenseitig in unserem Tun und Handeln. Und somit wurde aus einer langjährigen Zusammenarbeit und Freundschaft irgendwann Liebe!

WANN & WO: Welche Aufgaben hast du dort?

Gaby Presnik-Martin: Ich setze mich hauptsächlich für die PR- und Öffentlichkeitsarbeit ein und versuche, immer mehr Menschen für diese Begegnungsstätte von Mensch und Tier zu begeistern und ihr Herz dafür zu öffnen. Gut Aiderbichl muss man erleben und diese wunderbare Energie fühlen. Nur so versteht man, welch tolle Heimat die Tiere hier auf Gut Aiderbichl bekommen.

WANN & WO: Die Trennung von deinem Ex-Mann Nik ist inzwischen drei Jahre her. Wie viel Kontakt habt ihr noch?

Gaby Presnik-Martin: Ja, das stimmt – mittlerweile sind wir fast drei Jahre geschieden und jeder von uns führt heute sein eigenes Leben. Deshalb möchte ich mich zu diesem Thema auch gar nicht mehr zu ausführlich äußern. Mir war es immer wichtig, dass der Kleine unter der Trennung nicht leiden muss und somit pflege ich auch ein normales Verhältnis zu Nik. Eine Scheidung ist nie leicht und war gerade für mich sehr schmerzhaft, aber wichtig ist doch, dass es Janik und mir heute sehr gut geht.

WANN & WO: Wie geht es Deinem Sohn, der inzwischen schon zum jungen Mann wird?

Gaby Presnik-Martin: Janik geht’s hervorragend. Er ist ein sehr offenes, fröhliches Kind, so ein richtiger Sonnenschein! Täglich bringt er uns zum Lachen, hält uns alle auf Trab und somit auch lebendig.

WANN & WO: Ein kleiner Blick in die Zukunft: Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Gaby Presnik-Martin: Hoffentlich gesund, damit wir noch viel Gutes im Leben bewirken können!

Kurz gefragt

Soziales Engagement: Mein Leben.

Familie: Das Wichtigste, der Anker und Halt.

Corona: Betrifft uns alle.

Vorarlberg: Meine Heimat.

Heimat: Meine Wurzeln.

Gut Aiderbichl: Heimat der geretteten Tiere

Musik: Bewegt die Menschen im Herzen.

Schönheit: Kommt von innen.

Zur Person: Gaby Presnik-Martin

Geburtstag, Wohnort: 23. März 1980, Sankt Gilgen am Wolfgangsee
Ausbildung: Handelsakademie Bludenz/ PR- und Eventmanagement
Familienstand: Sohn Janik, in einer Beziehung mit Dieter Ehrengruber
Hobbys: Sport, Natur und die Tiere
Motto/Zitat: „Man sieht nur mit dem Herzen gut!“

Soziale Projekte

Stunde des Herzens (https://www.herz.or.at)
Gut Aiderbichl (https://www.gut-aiderbichl.com)

Die gesamte Ausgabe der Wann & Wo lesen Sie hier.

Wann_Und_Wo
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • „Auf dem Gut Aiderbichl hat mich Amors Pfeil getroffen“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen