Auer: "War die Verfälschung eines Facebook-Fotos nur ein Einzelfall?"

Auer begweifelt, dass es sich bei der Verfälschung um einen Einzelfall handelt.
Auer begweifelt, dass es sich bei der Verfälschung um einen Einzelfall handelt. ©Facebook/Paulitsch
Das Social-Media-Team von Landeshauptmann Markus Wallner retouchierte ein Foto von Kanzler Kurz und Landeshauptmann Markus Wallner im Nachhinein. SPÖ-Landtagsabgeordnete Manuela Auer plant nun eine Anfrage an Landeshauptmann Markus Wallner, wie sie in einer Aussendung mitteilte.
Fail von Wallners Social Media-Team
So lustig reagiert jetzt das Netz
Das sagt Wallner zum Photoshop-Fail

Die SPÖ weist darauf hin, dass die Manipulation eines Fotos, das Landeshauptmann Markus Wallner auf Facebook veröffentlicht hat, einige Fragen aufwerfe. „Die Causa mag oberflächlich betrachtet lustig erscheinen. Im Prinzip aber geht es dabei um vorsätzliche Verfälschung von Information im Auftrag eines Landeshauptmannes. Daher gilt es, sich die Sache genauer anzuschauen. Die entscheidende Frage ist: Kann ausgeschlossen werden, dass es sich dabei um einen Einzelfall handelt?“, so  SPÖ-Landtagsabgeordnete Manuela Auer.

Gibt es eine Systematik?

Für die Befürchtung, dass derartige Praktiken eine gewisse Systematik haben, gibt sie einen guten Grund an. Sie verweist darauf, wie Markus Wallner – bzw. das Team, das seinen Facebook-Account betreut – auf den ersten Hinweis reagiert hat, dass das Foto manipuliert worden sei. Die nach wie vor einsehbare Antwort, die als Kommentar unter dem Foto veröffentlicht wurde, lautet:

Facebook
Facebook ©Facebook

„Dieses Statement wirft ein bezeichnendes Bild auf die Arbeitsweise des Teams rund um Markus Wallner. Freimütig gibt man zu, dass bewusst verfälscht wurde. Es sind daher starke Zweifel angebracht, ob es sich dabei wirklich um einen ‚bedauerlichen Fehler‘ gehandelt hat, wie der Landeshauptmann heute in einem neuen Statement auf Facebook wissen ließ“, gibt Manuela Auer zu bedenken.

Um Näheres zu erfahren, wird die SPÖ demnächst über eine parlamentarische Anfrage Auskünfte von Landeshauptmann Markus Wallner verlangen. Dabei geht es zum einen um die Systematik hinter dieser Vorgehensweise; zum anderen möchte die SPÖ aber auch Aufklärung darüber, wer das Facebook-Profil des Landeshauptmannes betreut und ob hier Steuermittel einfließen.

Demokratie wird untergraben

Manuela Auer betont, dass es sich hierbei um kein Kavaliersdelikt handle: „Aus der Geschichte wissen wir, wie sensibel es ist, Information zu verfälschen. In einer Demokratie ist ein solcher Vorgang unverzeihlich. Wenn solche Praktiken von einem Landeshauptmann ausgehen, beschädigt er damit nicht nur sich selbst massiv. Er untergräbt damit generell das Vertrauen in die demokratische Ordnung. Das können und werden wir nicht dulden.“

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Auer: "War die Verfälschung eines Facebook-Fotos nur ein Einzelfall?"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen