AA

Auch die Schweiz steigt bei "Sky Shield" ein

Verteidigungsministerin will Absichtserklärung am Freitag unterschreiben.
Verteidigungsministerin will Absichtserklärung am Freitag unterschreiben. ©AFP
Jetzt will sich auch die Schweiz am europäischen bodengestützten Luftverteidigungssystem "Sky Shield" beteiligen. Verteidigungsministerin Viola Amherd wird am Freitag in Bern eine entsprechende Absichtserklärung unterschreiben.
Edtstadler erklärt Kickl die Neutralität

Eine Beteiligung sei auch für neutrale Staaten in vielen Bereichen möglich, erklärte das Verteidigungsministerium in Bern am Dienstag. Bundeskanzler Karl Nehammer sieht die geplante österreichische Beteiligung an "Sky Shield" dadurch bestätigt.

Zusatzerklärung für Österreich und Schweiz

Die Unterzeichnung soll beim regelmäßigen trilateralen Treffen der Verteidigungsminister Deutschlands, Österreichs und der Schweiz in Bern erfolgen. Teilnehmen werden neben Amherd auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und ihr deutscher Amtskollege Boris Pistorius. Die neutralen Staaten Schweiz und Österreich schreiben ihre neutralitätsrechtlichen Vorbehalte demnach in einer Zusatzerklärung fest. Diese schließt beispielsweise die Teilnahme an internationalen Konflikten aus, wie das Berner Außenamt schrieb. Jedes Land kann demnach das Ausmaß seiner Beteiligung am Luftschild selbst definieren. Das Schweizer Außenministerium nennt als Beispiel sein Patriot-Luftverteidigungssystem.

Nehammer freut sich über Schweiz-Beteiligung

"Dass sich nun auch die Schweiz entschlossen hat, am Europäischen Luftverteidigungssystem teilzunehmen zeigt deutlich, dass es gerade für wehrhafte neutrale Staaten höchste Priorität hat, die Neutralität und die Bevölkerung erfolgreich zu schützen", freute sich Nehammer in einer Stellungnahme gegenüber der APA. "Sky Shield ist ein Schutzschild, an dem Österreich und die Schweiz nun teilhaben werden, um uns für die veränderten Bedrohungslagen zu rüsten. Es ist ein sicherheitspolitischer Meilenstein, dass wir unseren Luftraum im europäischen Verbund schützen - denn kein Staat in Europa wäre in der Lage, das auf sich alleine gestellt in dieser Form zu bewältigen."

Derzeit 17 Länder beteiligt

Die "European Sky Shield"-Initiative ging im August 2022 vom EU- und NATO-Land Deutschland aus und umfasst derzeit 17 Länder. Sie bezweckt, Beschaffungsvorhaben zur bodengestützten Luftverteidigung besser zu koordinieren und allenfalls zu bündeln. Beteiligt sind die NATO-Mitglieder Großbritannien, die Slowakei, Lettland, Ungarn, Bulgarien, Belgien, Tschechien, Finnland, Litauen, die Niederlande, Rumänien, Slowenien, Estland sowie Norwegen. Im Februar schlossen sich auch Dänemark und der NATO-Beitrittskandidat Schweden dem Projekt an.

Israelischer Iron Dome als Vorbild

Sky Shield soll vor dem Hintergrund des russischen Überfalls auf die Ukraine helfen, bestehende Lücken im derzeitigen Schutzschirm für Europa zu schließen. Vorbild dabei ist der israelische Iron Dome.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Auch die Schweiz steigt bei "Sky Shield" ein