AA

Au revoir „Adelheid vom Egelsee“

Beste Stimmung beim Funkentreiben in Tosters.
Beste Stimmung beim Funkentreiben in Tosters. ©Emir T. Uysal
Funkenzunft Hub verabschiedete den Winter.
Funken Tosters-Hub (2020)

FELDKIRCH-TOSTERS Schon während des zweiten Weltkrieges gab es in der Hub den Brauchtum des Funkenabbrennen. Offiziell wurde die Funkenzunft Hub im Jahr 1965 gegründet. Die Gründungsmitglieder waren Anton Blenke, Dietmar Mayer, Hermann Zerlauth und Gebhard Zimmermann. Nachdem in den ersten beiden Jahren noch „Bierkistenfunken“ gebaut wurden, wurde 1967 unter Herbert Salzgeber die heutige Montafoner Funkenbauweise in der Hub eingeführt. Vorbild dafür war der Funken Gantschier.

Dieses Jahr wurde der Funkenturm zwölf Meter hoch gebaut. „In Montafoner Bauweise“, merken die Mitglieder an. Die Zunft zählt mittlerweile 30 Mitglieder. Noch bevor die Hexe „Adelheid vom Egelsee“ am Funkensonntag der Garaus gemacht wurde, durften alle Kinder die am kleinen Funken mitgebaut haben, nach einem Fackelzug ihr eigenes Meisterwerk anzünden. Zum Feuerwerk in der Hub spielten eine Abordnung der Harmoniemusik Tisis-Tosters. ETU

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Au revoir „Adelheid vom Egelsee“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen