Asyl: Land hat kein Interesse weitere Flüchtlinge in Gaisbühel unterzubringen

Ein Trakt des ehemaligen Krankenhauses wird genutzt, der Rest bleibt auch künftig leer.
Ein Trakt des ehemaligen Krankenhauses wird genutzt, der Rest bleibt auch künftig leer. ©VOL.AT/Steurer
Bludesch - Vorarlberg erfüllt derzeit die Asylquote zu 94 Prozent. Während man überall nach weiteren Quartieren sucht, gäbe es in der ehemaligen Lungenheilstätte Gaisbühel theoretisch noch Kapazitäten. Genutzt werden diese jedoch nicht.
Vorarlberg ändert Baugesetz
"Schandfleck Traiskirchen"
Diese Gemeinden haben Unterkünfte

Derzeit sind 97 Asylwerber am Gaisbühel untergebracht. Diese sind auf zwei ehemalige Personalgebäude aufgeteilt, die von der Caritas bereits seit mehreren Jahren genutzt werden. Mit vergangenen Dezember kam auch ein Trakt des ehemaligen Krankenhauses hinzu, in dem etwas mehr als die Hälfte der 97 Flüchtlinge untergebracht sind. Eine aktuelle Fotoausstellung im Landhaus widmet sich den dort untergebrachten Menschen. Die restlichen Trakte der ehemaligen Lungenheilanstalt stehen jedoch weiterhin leer.

Asylquote zu 94 Prozent erfüllt

Dabei hätte das Land durchaus Bedarf an weiteren Unterkünften. Mit Stichtag Freitag erfüllte Vorarlberg die Asylquote des Bundes nur zu 94 Prozent. Damit liege man mit Platz 5 der Bundesländer immerhin im Durchschnitt, erklärt Sonja Troger von der Abteilung Soziales der Landesregierung. Ein Bedarf an weiteren Unterkünften wäre also gegeben. Ein erweiterte Nutzung des Gaisbühels ist jedoch nicht angedacht, bestätigen Caritas und Landesregierung.

Land gegen großes Flüchtlingslager

Das Land sei weiter auf der Suche nach geeigneten Quartieren. Man wolle aber auch künftig nach Möglichkeit ohne große Flüchtingslager auskommen, erklärt Landesrat Erich Schwärzler. Die Unterbringung der Asylwerber in mehreren kleineren Unterkünften sieht man mit weniger Nachteilen verbunden. Außerdem habe man der Gemeinde Bludesch zugesagt, maximal 100 Personen am Gaisbühel unterzubringen. “Was man im Dezember ausmacht, kann man nicht bereits im Juli wieder über den Haufen werfen”, legt Schwärzler Wert auf eine gewisse Handschlagqualität.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludesch
  • Asyl: Land hat kein Interesse weitere Flüchtlinge in Gaisbühel unterzubringen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen