Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Armin Nachbaur: Landesweite sowie internationale Auszeichnungen

Brenner des Jahres 2012: Armin Nachbaur (3.v.re.), Rudolf Schallert (4.v.re.) und Kurt Vonach (5.v.re.)
Brenner des Jahres 2012: Armin Nachbaur (3.v.re.), Rudolf Schallert (4.v.re.) und Kurt Vonach (5.v.re.) ©Christine Ellensohn / LK Vorarlberg
Fotos von der Gütesiegelverleihung 2012 LK Vorarlberg

„Brenner des Jahres 2012“ bei der Gütesiegelverleihung der Landwirtschaftskammer Vorarlberg für Armin Nachbaur. Fast zeitgleich „Gold“ bei internationaler Alpe-Adria-Verkostung.

Fraxern/Hohenems/Lavantal. Sowohl beruflich als stellvertretender Kommandant der Stadtpolizei Feldkirch als auch privat als Nebenberufsbrenner sehr erfolgreich unterwegs, wurde der dreifache Familienvater Armin Nachbaur aus Fraxern kürzlich mehrfach für seine Brenner-Ergebnisse geehrt. Dennoch tritt Vorarlbergs „Brenner des Jahres“ weiterhin überaus bescheiden auf. Sein Statement, wenn man ihm zu den kürzlich erhaltenen Auszeichnungen gratuliert, lautet schlicht: „Immer schön mit beiden Füßen am Teppich bleiben und nicht abheben. Schritt für Schritt, wenn auch kleine – alles andere ergibt sich von selbst!!“
In „Kirmas“-Spirituosen-Sortiment von Armin Nachbaur finden sich sowohl Kirsch- als auch Birnenbrände und einige Likörsorten. Alles in  herausragender Qualität, wie die aktuellen Auszeichnungen beweisen.

Gold bei Alpen-Adria-Verkostung
Im Vorfeld der Mostbarkeiten 2012 fand die internationale Alpe-Adria-Verkostung statt, bei der 280 bäuerliche Betriebe aus allen Teilen Österreichs, sowie aus Italien, Slowenien und Deutschland an die 1200 Produkte (Obstweine, Fruchtsäfte, Essige, Brände und Liköre) zur Beurteilung durch eine fachmännisch geschulte Jury eingereicht haben.Hier darf Armin Nachbaur stolz sein auf die GOLD-Auszeichnung, die er für seinen eingereichten Kirsch-Brand erhalten hat.

Gütesiegelverleihung 2012
Die 19. Gütesiegelverleihung 2012 für Vorarlberger Brenner und Moster durch die Landwirtschaftskammer Vorarlberg fand vor ca. 120 Gästen im Bäuerlichen Schulungs- und Bildungszentrum Hohenems statt.
Aus den 343 eingereichten Bränden, Mosten, Likören, Säften und Essigen aus Vorarlberger Obst wurden die Besten der Besten, die Brenner und Moster des Jahres 2012 sowie die Sortensieger der einzelnen Kategorien ausgezeichnet.

Brenner des Jahres 2012 sind:

Armin Nachbaur, Fraxern: Wenn ein Brenner des Jahres aus Fraxern kommt, verwundert es nicht wirklich, dass er vor allem durch Kirschbrände zu dieser Auszeichnung gekommen ist. Armin Nachbaur liegt die Pflege der Fraxner Kirschentradition sehr am Herzen.

Rudolf Schallert, Nenzing: Zum dritten Mal, nach 2004 und 2010, wurde heuer Rudolf Schallert aus Nenzing zum Brenner des Jahres gekürt.

Kurt Vonach, Lauterach: Kurt Vonach wurde erst kürzlich zum Edelbrand-Sommelier und heuer erstmals zum Brenner des Jahres gekürt.

Moster des Jahres 2012:
Obst und Gartenbauverein Götzis:
Bereits zum vierten Mal in 19 Jahren schafften es die „Mannen“ des Obst- und Gartenbauvereins Götzis zum Moster des Jahres – jahrelang auf konstant hohem Niveau.
 
Matthias Marxgut (LQM), LK-Präsident Josef Moosbrugger und LAbg. Josef Türtscher, in Vertretung von LR Erich Schwärzler, überreichten den  Brennern und Mostern die Ehrenurkunden.
84% der Produkte wurden ausgezeichnet und dürfen das Ländle Qualitätsgütesiegel <<i luag druf>> tragen. Dies zeigt, dass Vorarlbergs Obstverarbeiter auch in mittelmäßigen Obstjahren Topprodukte zu erzeugen wissen.

Professionelle Bewertung
Bei der Bewertung kamen erprobte und geschulte Verkoster aus Vorarlberg aus dem Kreis der Produzenten, der Edelbrand- und der Mostsommeliers zum Einsatz. Arthur Nägele, Gaißau und die Landwirtschaftskammer übernahmen die vielen Schulungen und die Auswahl der Verkosterteams.
Die Verkostungen erfolgten “blind”, d. h. die Verkoster erhielten eine kleine, anonymisierte Kostprobe mit den wichtigsten Angaben dazu. Damit wurde Objektivität gewährleistet. Gut zehn Prozent der Proben wurden ein zweites oder drittes Mal in die Verkostung eingebunden. Erstaunlich war, wie genau die einzelnen Bewertungen übereinstimmten.
Aus den Brennern, die mindestens vier Brändeproben, und den Mostern, die mindestens drei Mostproben eingereicht haben, wurden die drei Brenner und der Moster des Jahres ermittelt.

DI (FH) Ulrich Höfert gratuliert im Namen der Landwirtschaftskammer allen prämierten Einreichern und verweist auf die Broschüre der prämierten Produkte. Diese gibt es kostenlos bei der LK Vorarlberg, Obst & Garten, Bregenz, T 05574/400-232, E obst-garten@lk-vbg.at, oder im Internet unter www.laendle.at à Produkte à Edelbrände, Essig, Most

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fraxern
  • Armin Nachbaur: Landesweite sowie internationale Auszeichnungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen