Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arlberg Giro wirft seine Schatten voraus - Radmarathon

Radprofi Matthias Brändle ist am Arlberg natürlich auch mit von der Partie.
Radprofi Matthias Brändle ist am Arlberg natürlich auch mit von der Partie. ©Thomas Knobel

St. Anton. Am 30. und 31. Juli steht St. Anton am Arlberg ganz im Zeichen des Radsports. An diesem Wochenende findet zum ersten Mal der Radmarathon “Arlberg Giro” statt. 148 Kilometer und 2.400 HM – eine Herausforderung der besonderen Art.

Samstag – 30. Juli – Heimische Radprofis beim Kriterium
Bevor es am Sonntag mit dem Arlberg Giro losgeht, bieten die Veranstalter den Gästen am Vorabend ein Kriterium der Sonderklasse. Denn erstmals gibt es in St. Anton ein “Nightrace” mitten durch das Dorf. Am Start sind u.a. die heimischen Teams von Team Tyrol mit Harald Totschnig oder Stefan Kirchmair. Die beiden landeten bei der Österreich Rundfahrt auf den Rängen 16 und 18. Das Team Vorarlberg kommt mit ihren Spitzenfahrern Reto Hollenstein (15. Ö-Tour), Silvan Dillier (Schweizer Meister), sowie Dominik Brändle. Star des Abends könnte aber Matthias Brändle vom Team GEOX sein. Der Vorarlberger fährt ja gemeinsam in der Mannschaft von Denis Mentschov und Carlos Sastre. Gesamt sind an die 30 Fahrer beim Kriterium am Start. Aussenseiterchancen gibt man auch dem “Hausherr” Andreas Traxl, vom Team Mooserwirt Ridley.

Der Arlberg-Giro – Über 900 Starter werden erwartet – Von Tirol nach Vorarlberg und retour
Aufgrund der guten Anmeldezahlen, bisher knapp 600, darf man am 21. Juli beim Start in Stat. Anton mit über 900 Teilnehmern rechnen. Spektakulär ist die Strecke. Denn kurz nach dem Start in St. Anton geht es direkt hinauf auf den Arlbergpass. Dann folgt die Abfahrt nach Bludenz und in Richtung Montafon geht es dann zur Silvretta Hochalpenstraße. Über das Paznauntal führt die Route zurück zum letzten Anstieg nach St. Anton ins Ziel. Wer diese Strecke bewältigt hat, wird als großer Sieger gefeiert. Denn immerhin sind 148 Kilometer und über 2.400 HM zu bewältigen.

Die besten Radmarathon Athleten am Start – auch ehemalige Ex-Profis am Start
Sportlich gesehen darf sich der Veranstalter auf ein hochkarätiges Starterfeld freuen. So haben bereits Österreichs Amateur Straßenmeister Tobias Jenny, oder auch Radmarathon Staatsmeister Paul Lindner seine Nennung abgegeben. Gespannt sein darf man auch auf das Abschneiden des ehemaligen Österreich Rundfahrtsiegers Harald Morscher. Er wird beim Arlberg Giro sein erstes offizielles Rennen nach seinem Rücktritt als Profi bestreiten. Mit dem zweifachen Ö-Rundfahrt Zweiten Hans Peter Obwaller ist ein weiteren bekannter Ex-Profi ebenso dabei, wie der ehemalige Jan Ulrich Teamkollege beim Team Telekom Tobias Steinhauser aus Deutschland. Obwaller bringt von seinem aktuellen KTM Flachau Racing Team übrigens Seriensiegerin Lia Player und den Südtiroler Kletterspezialist Philipp Götsch mit. Und wieder nicht zu vergessen Andreas Traxl vom Team Mooserwirt Ridley. Für die Mannschaft rund um den St. Antoner ist das Heimrennen der Höhepunkt der Saison. Mit Christoph Bieler startet übrigens auch ein Olympiasieger.

Viele neue Gäste die in St. Anton übernachten
“Der Arlberg Giro, den wir gemeinsam mit unseren Partnern organisieren, wird bereits bei seiner Premiere ein voller Erfolg. Das zeigen uns die vielen Anmeldungen und die positive Resonanz. St. Anton positioniert sich im Sommer immer mehr auch als Raddestination. Wir freuen uns auf ein tolles Wochenende” so TVB Direktor Martin Ebster.

Alle Informationen zum Rad-Wochenende in St. Anton unter www.arlberg-giro.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Arlberg Giro wirft seine Schatten voraus - Radmarathon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen