AA

Applaus, Applaus und strahlende Gesichter

Förderpreis der Rheintalischen Musikschule 2019
Förderpreis der Rheintalischen Musikschule 2019 ©Veronika Hofer
63 Teilnehmer hatten sich zum diesjährigen Förderpreiswettbewerb angemeldet, das ist ein neuer Rekord.
Förderpreis der Rheintalischen Musikschule 2019

Lustenau Aufgrund der großen Teilnehmerzahl erhöhte die Marktgemeinde Lustenau zur Freude der Musikschuldirektorin und der Mitwirkenden das Preisgeld von 2.700 auf 4.200 Euro. Auch die Raiffeisenbank im Rheintal unterstützte den Wettbewerb, der nun zum achten Mal durchgeführt wurde, erneut. Dass das Geld gut angelegt ist, bewiesen die Darbietungen und die Begeisterung beim abschließenden Preisträgerkonzert und der Preisübergabe.

Dank an alle

So zeigten sich die versierten Juroren, Birgit Plankel und Prof. Thomas Kreuzberger, begeistert vom Niveau der Veranstaltung. Landeskinderchorleiterin Birgit Plankel fand lobende Worte für die Initiative der Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz und auch für die Idee, nicht nur das Vorspiel, sondern auch das ganzjährige Engagement der Musizierenden und die von ihnen geführten Mappen zu bewerten. Prof. Kreuzberger zeigte sich gespannt, wen von den jungen Künstlerinnen und Künstlern er vielleicht in ein paar Jahren im Mozarteum wieder treffen wird. Doris Glatter-Götz, Juryvorsitzende, dankte nicht nur den Mitwirkenden, sondern vor allem auch den über das normale Maß hinaus engagierten Lehrpersonen und vor allem auch den Eltern und Angehörigen der Schüler, die ebenso am Erfolg beteiligt sind. Vizebürgermeister und Kulturreferent Daniel Steinhofer sowie Dr. Gernot Erne von der Raiffeisenbank im Rheintal erfreuten zum Schluss mit der positiven Nachricht, den Wettbewerb auch nächstes Jahr wieder zu unterstützen.

Umfrage:

„Wie ist es dir beim Vorspielen ergangen, was bedeutet dir der Preis?“

Ida Intemann, Gesang (10 Jahre):

„Ich war schon ein bisschen aufgeregt, aber als ich dann angefangen hatte, hatte ich ein gutes Gefühl und es ist gut gegangen. Ich freue mich über den Preis.“

Julius Mayer, Violoncello (9 Jahre):

Heuer hab ich zum zweiten Mal beim Wettbewerb mitgemacht. Ich war schon aufgeregt, beim Spielen ging es dann. Der 1. Preis ist ein schönes Gefühl!“

Greta Bösch, Violine (10 Jahre):

„Ich habe letztes Jahr schon mitgemacht. Heute war ich am Anfang etwas aufgeregt, aber es wurde dann besser. Den 2. Preis finde ich toll!“

Rosabella Moosbrugger, Violoncello (10 Jahre):

„Ich habe zum 1. Mal mitgemacht. Das Vorspielen hat mir Spaß gemacht und es ist sehr gut gegangen. Über den 2. Preis bin ich froh!“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Applaus, Applaus und strahlende Gesichter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen