AA

Anprobe-Check via Internet

Im Bloomingdale's Einkaufszentrum in Manhattan konnte man vor einigen Tagen den Prototyp eines interaktiven Spiegels testen.

Während man vor dem körperhohen Hightech-Gerät steht, wird man von einer Kamera gefilmt und die Bilder werden per Livestream ins Internet übertragen, wo Onlineteilnehmer Tipps zur Kleideranprobe geben können. Der Spiegel ist zugleich ein hochauflösender digitaler Screen, der die Kommentare der Online-User anzeigt. Die Online-Zuseher können sogar Kleidungsstücke auswählen, die dann als lebensgroße Hologramme auf dem Spiegel erscheinen.

Die Idee, diesen interaktiven Spiegel zu testen, kam der Nanette Lepore Abteilung im Bloomingdale’s aufgrund der Beobachtung, dass viele Kunden zu zweit einkaufen gehen, um sich zu beraten. Durch den Spiegel sollen Freunde die Möglichkeit bekommen, ihre Tipps online zu übermitteln. “Die Idee, sein ganzes soziales Netzwerk mitzunehmen, wenn man shoppen geht, ist ein Konzept, das jedes Kind begreift, das jeden Tag sein gesamtes soziales Netzwerk per Handy bei sich trägt”, meint Tom Nicholson, Chief Executive von IconNicholson, das die interaktiven Spiegel herstellt.

Doch so märchenhaft diese Technologie auch klingt, sie bleibt von Kritik nicht verschont. “Man muss zuerst seine Freunde anrufen und sie müssen in der Nähe eines Computers sein, um mitzumachen”, bemängelt Dimitri Vermès, Vizepräsident des Marketings für Grid2, einer Einzelhandelsdesignagentur, die Einkaufsflächen entwirft. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand stundenlang vor dem Spiegel sitzt und wartet, bis Bekannte am interaktiven Spiegel auftauchen, sei eher gering, meint Vermès.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Anprobe-Check via Internet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen