Amann Girrbach trotzt schwieriger Marktsituation

Koblach - Der Vorarlberger Dentalspezialist setzt seinen Fokus auf CAD/CAM-Produktentwicklungen und den Ausbau der Marktanteile in Deutschland.

Das Unternehmen Amann Girrbach mit Sitz in Koblach blickt trotz des schwierigen Marktumfelds auf ein erfreuliches Jahr 2008 zurück und konnte im vergangenen Geschäftsjahr seine Marktposition weiter festigen. Der Umsatz 2008 liegt mit 38,6 Millionen Euro (2007 38,2 Millionen Euro) auf einem guten Niveau, das EBIT wurde im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent von 4,3 auf 5,1 Millionen Euro gesteigert.  

Deutschland auf Wachstumskurs

Amann Girrbach entwickelt und exportiert Präzisionsinstrumente und Geräte für Zahnlabors weltweit in rund 70 Länder. Während der Dentalspezialist auf internationalen Märkten aufgrund verhaltender Investitionsfreudigkeit teilweise deutliche Rückgänge verbuchen musste, entwickelt sich der Heimmarkt Deutschland, der für Amann Girrbach rund 60 Prozent des Umsatzes ausmacht, äußerst zufrieden stellend. Ein Ergebnis, das Vorstand Rudolf Schwarzinger in erster Linie neben den Innovationen auch auf die erfolgreiche Reorganisation des Vertriebs zurückführt. „Die Neuausrichtung des Vertriebs im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg. Für das laufende Geschäftsjahr 2009 erwarten wir in Deutschland ein Wachstum von mehr als zehn Prozent“, sagt Schwarzinger.

Nachgefragte Produktneuheiten

Vielversprechend entwickeln sich auch die Produktneuheiten von Amann Girrbach. So kann der Dentalspezialist bereits heute mit Verkaufserfolgen der „Ceramill–Mall“, einer neuartigen CAD/CAM-Lösung für Labors aufwarten, die erst im März dieses Jahres auf der weltweit größten Dentalmesse IDS in Köln vorgestellt wurde. Auch für die zum System gehörende neue CNC-Fräsmaschine, die erstmals im vierten Quartal 2009 ausgeliefert wird, gibt es bereits zahlreiche Vorbestellungen. Schwarzinger: „Wir haben auf der IDS und in weiterer Folge deutlich mehr Systeme verkauft als erwartet. Die Verkäufe allein aus Neuprodukten liegen in Millionenhöhe und werden in diesem Jahr bereits mehr als zehn Prozent vom Gesamtumsatz ausmachen.“ Auch im Jahr 2009 setzt Amann Girrbach weiterhin den Fokus auf Produktentwicklungen. Dazu werden in Summe 1,4 Millionen Euro aufgewendet.

Über Amann Girrbach

Amann Girrbach ging 2004 aus dem beiden Familienbetrieben Amann Dental GmbH mit Sitz in Koblach und der Pforzheimer Girrbach Dental GmbH (D) hervor. Neben den Standorten in Koblach und Pforzheim besitzt der Dental-Spezialist Verkaufsbüros in Tampa/USA sowie Asien und Frankreich. Hauptmärkte sind Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Asien. Die Haupteigen-tümer der Amann Girrbach AG sind die D. Amann GmbH, die Girrbach Holding GmbH und der Eigenkapitalfinanzierer Hypo Equity mit Sitz in Bregenz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Koblach
  • Amann Girrbach trotzt schwieriger Marktsituation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen