AA

Am Höhepunkt herausgerissen

Hermann Maier hat in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) noch einmal zu seinem folgenschweren Motorradunfall im August 2001 Stellung genommen.

“Ich bin auf dem Höhepunkt meiner Karriere herausgerissen worden. Ich hätte noch besser werden können und konnte das nicht mehr zeigen”, erklärte der Salzburger. An die Schmerzen in seinem rechten Fuß hat sich der “Herminator” bereits gewöhnt: “Ohne einen gewissen Schmerzpegel würde mir mittlerweile etwas fehlen.”

Die unmittelbaren Folgen des Unfalls werden laut Maier noch sehr lange zu spüren sein: “Die Schwellung wird sich irgendwann zurückbilden, doch das kann Jahre dauern. Es wird noch sehr viel Therapie brauchen.” Auch die möglichen schweren Folgen eines Sturzes fahren beim Salzburger im Hinterkopf mit. “Ich versuche, mit einer gewissen Reserve zu fahren. Das sind dann halt Zehntel, die verloren gehen und nur schwer aufzuholen sein werden. Die Angst vor dem Sturz ist schon da.”

Dabei ist vor allem der Trainingssturz vor rund einem Jahr in Chile noch in frischer Erinnerung: “Die Zeit nach Chile war Horror. Es kommt mal der Zeitpunkt, da sind die Schmerzen so stark, dass man sagt: Schneidet mir den Fuß ab, ich möchte endlich meine Ruhe haben. Ich weiß nicht, warum ich doch noch weitergemacht habe.”

Der Doppel-Olympiasieger von Nagano 1998 sieht aber auch die “positiven” Seiten des Zwischenfalls. “Es war für mich eine riesengroße Lebenserfahrung. Ich war gezwungen, an die Grenze zu gehen, und ich war an der Grenze. So etwas erlebt man sonst nicht.”

Links zum Thema:
Hermann Maier
FAZ-Sport

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Am Höhepunkt herausgerissen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.