AA

Alternative zu iPod: Neue MP3-Telefone

Die beiden Mobiltelefon-Hersteller SonyEricsson (sonyericsson.com) und Nokia (nokia.com) warten im Duell gegen die populären MP3-Player mit neuen Modellen auf. Bildzoom 

Mit dem W810i von SonyEricsson und dem N91 von Nokia soll der Abstand zu iPod & Co nun reduziert werden. Die großen MP3-Player-Produzenten sehen den Angriff jedoch gelassen, da sie davon ausgehen, dass der Markt groß genug für beide Produktkategorien ist.

Die neuen Produkte kommen mit ihren multimedialen Funktionen den gängigen Musikgeräten jedoch schon sehr nahe. So kann man das W810i von SonyEricsson mit einem Memory Stick PRO Duo von bis zu zwei Gigabyte ausstatten und so rund 600 Musiktitel abspeichern. Zusätzlich bieten die portablen Lautsprecher MPS-60 und das Home Audio System MDS-70 die Möglichkeit, die Musik für die Umgebung hörbar zu machen und so das Handy als HiFi-Anlage zu verwenden. Zusätzlich wurde das Gerät mit einer Zwei-Megapixel-Autofokus-Kamera bestückt. Das neue Modell der SonyEricsson “Walkman”-Reihe ist ab sofort im gesamten deutschsprachigen Raum zu erhalten, wie auf Nachfrage von pressetext zu erfahren war.

Nokia bietet mit dem N91, das bereits genau vor einem Jahr angekündigt wurde und nun in den nächsten Wochen in den Handel kommen soll, mit der eingebauten Festplatte sogar vier Gigabyte Platz. Auch bei diesem Modell können Musikliebhaber das Telefon mit einem Anschluss an die Stereoanlage oder Lautsprecherboxen verbinden. Aufgrund der derzeit vorherrschenden Rechtssituation können Musiktitel, die über das Handy eingekauft wurden jedoch nicht auf den PC verschoben werden. Anssi Vanjoki, Head of Multimedia-Unit bei Nokia, schätzt, dass der Markt für multimediale Telefone in diesem Jahr auf über 100 Mio. verkaufte Einheiten ansteigen wird. Für 2008 erwartet Vanjoki, dass über 250 Mio. “MP3-Handys” über die Ladentische gehen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Alternative zu iPod: Neue MP3-Telefone
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen