Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach und Admira kämpfen beide um ersten Sieg im Frühjahr

Vorarlberger gefährlich nahe am Tabellenende, Trainer Canadi: "Müssen ruhig bleiben".
Vorarlberger gefährlich nahe am Tabellenende, Trainer Canadi: "Müssen ruhig bleiben". ©APA
Der SCR Altach ist im Frühjahr noch nicht aus den Startlöchern gekommen. Sich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen wollten sich die Vorarlberger im neuen Jahr, derzeit steht aber nur Rang acht mit beunruhigenden drei Zählern Vorsprung auf Schlusslicht WAC zu Buche. Am Samstag (18.30 Uhr) gastiert in der 24. Runde die Admira im "Ländle", die Südstädter sind als Fünfter noch im Europacup-Rennen.
Die Bundesliga im Liveticker

Alle Bundesliga-Spiele im Liveticker

Die auch noch im Cup-Halbfinale stehenden Niederösterreicher erwiesen sich schon in der Vergangenheit als unangenehme Gäste. Im ersten Saisonvergleich setzten sich Kapitän Christoph Schößwendter und Co mit 2:1 durch. Wie Altach wartet aber auch die Admira in der Liga noch auf einen vollen Erfolg im Frühjahr. Seit insgesamt fünf Runden sind die Maria Enzersdorfer bereits sieglos, holten dabei vier Remis. Mit zehn Saison-Unentschieden ist die Admira überhaupt der “Remis-König” der Liga.

“Die Admira besitzt, denke ich, Selbstvertrauen. Wir müssen uns das wieder erarbeiten”, beschrieb Altachs Trainer Damir Canadi die Ausgangslage. Nach den ersten drei sieglosen Spielen im Frühjahr wollte der Wiener dennoch nicht Schwarzmalen. “Ich habe schon einige gute Aktionen gesehen, in gewissen Momenten fehlt aber Spielglück und Selbstvertrauen.”

Dass die mittlerweile ans Ende der Heimtabelle zurückgerutschten Altacher dem letzten Platz gefährlich nahe gekommen sind, wollte Canadi nicht verhehlen. Die Situation sei “unangenehm”, dennoch: “Es ist wichtig, ruhig zu bleiben und die Nerven nicht wegzuwerfen.”

Wieder in die Start-Elf zurückkehren könnten bei Altach die zuletzt angeschlagenen Ismael Tajouri, Louis Ngwat-Mahop und Patrick Salomon. Dominik Hofbauer fällt hingegen wie Abwehrchef Cesar Ortiz aus. Bei der Admira muss Cheftrainer Ernst Baumeister den gesperrten Thomas Ebner vorgeben. Er erwartete ein forderndes Spiel, war aber zuversichtlich.

“Wenn wir die Leistungen der letzten Wochen wieder abrufen, werden wir auch in Vorarlberg bestehen. Daher gehe ich auch davon aus, das wir ein positives Ergebnis erzielen werden”, sagte Baumeister. Innenverteidiger Markus Wostry klang noch angriffslustiger: “Nach zwei Remis in Folge in der Meisterschaft brennt unsere Mannschaft auf den ersten Sieg in der Frühjahresmeisterschaft. Wir fahren nach Altach, um dort zu gewinnen.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Altach und Admira kämpfen beide um ersten Sieg im Frühjahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen