AA

Altach stürzt Innsbruck in den Keller

Der SCR Altach holte sich in der 29. Runde der T-Mobile Bundesliga ein 1:1-Auswärtsremis gegen Wacker Innsbruck. Die Tiroler sind nun Tabellenletzter, Altach belegt Rang acht.

Wacker Innsbruck ist seit Samstag der neue Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga. Die Tiroler trennten sich im Spiel der 29. Runde daheim von Altach 1:1 (0:1) und wurden in der Tabelle von den überraschend bei der Wiener Austria siegreichen Kärntnern überholt. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge punktete Wacker immerhin erstmals wieder, ist aber gegen Altach seit bereits sieben Spielen ohne Sieg.

Die im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand stehenden Innsbrucker begannen ambitioniert. Bereits nach fünf Minuten klatschte ein von Mattias Lindström abgefälschter Vaclav-Kolousek-Freistoß an die Latte. Wacker versuchte weiter, Druck zu erzeugen. Die Tiroler scheiterten aber in den entscheidenden Momenten am eigenen Unvermögen oder hatten einfach Pech.

Aus einer der ersten Offensivaktionen überhaupt erzielten die Gäste den ersten Treffer der Partie. Manfred Pammingers Eckball segelte in der 17. Minute ins lange Eck, Altach-Regisseur Roland Kirchler feierte sich demonstrativ als Torschütze. Die Vorarlberger wirkten im weiteren Verlauf der ersten Hälfte abgeklärter, in der 40. Minute erzielte Pablo Chinchilla nach einem weiteren Pamminger-Eckball per Kopf fast das zweite Tor.

Erst in Minute 57 wurden die Gastgeber für ihre Offensivbemühungen belohnt. Andreas Hölzl stand bei einer Lindström-Flanke richtig und setzte einen Kopfball-Heber zum Ausgleich ins Tor. Wacker versuchte weiterhin zu drücken, erspielte aber zunächst keine Chancen. In der 69. Minute forderten die Tiroler nach einem Foul von Karsten Hutwelker an Marcel Schreter an der Strafraumgrenze Elfmeter, der Schweizer Schiedsrichter Guido Wildhaber gab aber zu Recht nur Freistoß.

Zum Schluss hatte Wacker noch einmal ordentlich Pech. Kolousek setzte in der 85. Minute einen Freistoß aus 18 Metern ans Lattenkreuz. Drei Minuten zuvor hatte Dennis Mimm die Führung am Fuß gehabt, wenige Augenblicke vor Schluss (90.) scheiterte Lindström mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze.

Heinz Fuchsbichler (Altach-Trainer):

“Wir können zufrieden sein. In der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft, in der zweiten war ganz klar Innsbruck stärker. Die Punkteteilung geht also in Ordnung.”

Helmut Kraft (Innsbruck-Trainer): “Es ist für uns momentan unmöglich, ein zweites Tor zu schießen. Wir befinden uns derzeit in einer schwierigen Phase, die Mannschaft ist von der Qualität aber sicher stark genug, um wieder einmal drei Punkte zu holen. Wir müssen einfach einmal ein zweites Tor machen.”
Anm.: Kraft bestätigte, dass Bayern-Co-Trainer Michael Henke ein Trainerkandidat für Wacker ist. Es würden am Sonntag weitere Gespräche geführt. Kraft: “Er ist ein sehr guter Trainer. Über finanzielle Dinge haben wir noch nicht gesprochen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Altach stürzt Innsbruck in den Keller
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen