AA

Altach: Bald erste Begräbnisse

In Altach entsteht der zweite islamische Friedhof Österreichs. Im Jänner könnten die ersten Begräbnisse stattfinden.
In Altach entsteht der zweite islamische Friedhof Österreichs. Im Jänner könnten die ersten Begräbnisse stattfinden. ©HBR
Altach - Bauarbeiten in Altach auf der Zielgeraden: Der Friedhof wird mit 2,3 Millionen Euro deutlich teurer als erwartet.
Islamischer Friedhof Altach
Bauarbeiten Ende Jahr abgeschlossen

Nach zähen Verhandlungen, die vor acht Jahren starteten, sowie größeren Verzögerungen bei den Bauarbeiten steht die Fertigstellung des ersten islamischen Friedhofes in Vorarlberg nun unmittelbar bevor. Gottfried Brändle, Bürgermeister der Standortgemeinde Altach, rechnet mit einem Abschluss der Bauarbeiten Ende Jahr. Bereits im Jänner könnten die ersten Begräbnisse auf dem Friedhof stattfinden. Die offizielle Eröffnung findet im Juni statt. Auf der 8400 Quadratmeter großen Fläche an der Lastenstraße zwischen Götzis und Hohenems wurden fünf, von niedrigen Mauern begrenzte Grabfelder mit Platz für 724 Gräber errichtet. Im Friedhofsgebäude – „ein pragmatischer Bau mit wenig Symbolik“ (Architekt Bernardo Baader) – finden sich Räumlichkeiten für die rituelle Waschung, Andacht und Verabschiedung.

Attila Dincer, Sprecher des islamischen Trägervereins, hob die „gute Zusammenarbeit“ aller Beteiligten hervor. Er hält den Friedhofsbau für eines der wichtigsten Integrationsprojekte des Landes. „Mit der Möglichkeit, hier beerdigt zu werden und Verstorbene besuchen zu können, wird das Land jetzt für viele Vorarlberger Muslime wirklich zur Heimat.“ Der Friedhof werde besser angenommen als erwartet, so Dincer. Es gebe bereits zahlreiche Anfragen muslimischer Familien. Laut Angaben des Sprechers wurden in diesem Jahr bereits über 100 Verstorbene in die Türkei überführt.

2,3 Millionen Euro

Die Kosten für den islamischen Friedhof fallen mit 2,3 Millionen Euro indes deutlich höher aus als anfänglich erwartet (1,8 Mill.). Als Gründe nennt Bürgermeister Gottfried Brändle „die schlechte Bodenbeschaffenheit, neue Erfordernisse wie eine Heizung sowie den Preisanstieg aufgrund der Hochkonjunktur in der Baubranche“. Die Kosten teilen sich Land und Gemeinden. Die islamischen Gemeinschaften werden sich auf freiwilliger Basis finanziell beteiligen und eine Spendenkampagne organisieren. Man rechne mit 100.000 Euro und mehr, so Dincer. Das Grundstück steht im Eigentum des Vorarlberger Gemeindeverbands. Der Betrieb erfolgt im Rahmen des Bestattungsgesetzes durch die Gemeinde Altach, die das Bauprojekt im Jahr 2006 mit dem Verkauf des Grundstückes endgültig auf Schiene brachte. „Mit dieser Entscheidung sind wir damals zweifelsohne gegen den Strom geschwommen“, sagt Brändle, „sie ist aber sicher ein Zeichen dafür, was mit einem offenen Dialog erreicht werden kann.“

Der erste islamische Friedhof in Österreich ist im Oktober 2008 in Wien eröffnet worden. Im März 2009 fand die erste Beerdigung statt.

FAKTEN:

Grundstücksgröße: 8400 Quadratmeter
Flächenwidmung: Sondergebiet islamischer Friedhof
Projektleitung: Gemeinde Altach im Auftrag des Gemeindeverbandes
Größe: 724 Gräber, fünf Grabfelder
Kosten: 2,3 Millionen Euro

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Altach
  • Altach: Bald erste Begräbnisse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen