AA

„Als ob Gott uns verlassen hätte“

Die Schüler des Moduls „Sozialkompetenz“ konnten einen Scheck über 2.500 Euro für das Armenien-Projekt der Caritas überreichen.
Die Schüler des Moduls „Sozialkompetenz“ konnten einen Scheck über 2.500 Euro für das Armenien-Projekt der Caritas überreichen. ©Laurence Feider
 Schüler des BG Dornbirn sammelten 2.500 Euro für Menschen in Armenien.
Schüler des BGD spenden 2.500 Euro für Armenien

 

Dornbirn. Seit vielen Jahren pflegt das Bundesgymnasium Dornbirn als UNESCO Schule eine Schulpartnerschaft mit dem Gymnasium Gyumri 3 in Armenien. Es gab gegenseitige Schülerbesuche in Dornbirn und in Armenien. Für die Dornbirner Schüler war es immer eine eindrückliche Reise in eine andere Welt, in der viele Familien in ärmlichen Verhältnissen leben. Durch den Krieg rund um Bergkarabach hat sich die Situation für die Menschen in Armenien dramatisch verschlechtert. Als die Schüler des Moduls „Sozialkompetenz“ davon erfuhren, beschlossen sie, mit verschiedenen Aktionen Spenden für die Menschen in Armenien zu sammeln.

Live-Bericht aus Armenien

Den Anstoß gab eine Videokonferenz mit Lusine Ikilikyan, Deutsch-Lehrerin des Gymnasiums in Gyumri, die den Schülern eindrücklich die Situation der Menschen vor Ort schilderte und die Jugendlichen zutiefst betroffen machte. „Als der Krieg am 27. September des vergangenen Jahres ausbrach, schien es, als ob Gott uns verlassen hätte. Die Menschen in den Kriegsregionen flüchteten mit nichts als den Kleidern am Leib aus ihren zerstörten Häusern und Dörfern. Jetzt suchen sie in unserem ohnehin schon wirtschaftlich schlecht dastehenden Land um Hilfe“, erzählte die armenische Lehrerin. Sie berichtete von tausenden Menschen, die getötet wurden, von Invaliden, Witwen und Waisen und von ihren verzweifelten Versuchen den Menschen zu helfen. „Es ist eine humanitäre Katastrophe und ohne die Hilfe anderer Länder würde Armenien und seine Bevölkerung diese Katastrophe nicht überstehen können“, erzählte Lusine.

Lesewunder und Blutspendeaktion

Die Schilderungen aus Armenien schockierten die Schüler des BG Dornbirn und spornten sie an, sich für diese Menschen einzusetzen. So kam es zur Kooperation mit der Caritas Vorarlberg, die seit 2007 schwerpunktmäßig Projekte in Armenien unterstützt und umsetzt. Die Gymnasiasten beteiligten sich am „LeseWunder“ der youngCaritas. Die Aktion funktioniert so, dass Kinder Bücher lesen und pro gelesenes Buch von Sponsoren aus ihrem Umfeld Geld für den guten Zweck bekommen. Die Schüler des BGD fanden mit der Offsetdruckerei, der Raiffeisenbank Im Rheintal und der VKW-Illwerke zahlungsbereite Sponsoren und lasen den Kindern in den Caritas Lerncafés vor – teilweise online, teilweise persönlich.

Mit dem Erlös aus dem Lesewunder, der im Februar durchgeführten Blutspendeaktion und persönlichen Spenden kamen insgesamt 2.500 Euro zusammen. Diese Summe überreichten die Schüler vor Kurzem Sabine Fulterer von der youngCaritas. „Jeder Beitrag kann helfen, den Menschen in Armenien in ihrer Not beizustehen. Außerdem haben sich die Kinder in den Lerncafés sehr über die jugendlichen Vorleser gefreut“, so die Caritas-Projektkoordinatorin.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Als ob Gott uns verlassen hätte“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen